Leserbrief

Zum Thema Buga-Bürgerentscheid

Viel Geld ausgegeben

Archivartikel

Unser OB Dr. Peter Kurz rührt ordentlich die Werbetrommel für die BUGA2023 in Mannheim. Nun sollen die Bürger mit neuen und alten Werbestrategien auf den gewünschten Kurs gebracht werden. Für weitere geplante 88 000 Euro, die noch vom Gemeinderat abgesegnet werden müssen.

Doch was werden die interessierten Bürger in dieser Werbewelle denn Neues erfahren, was nicht schon in der Gartenschaubewerbung und Infoveranstaltung dargestellt wurde? Gibt es denn neue Zahlen oder Fakten zu diesem Projekt, die es lohnt, an die breite Öffentlichkeit gebracht zu werden? Weiter wird nun hier aus dem Haushalt munter Gelder entnommen, als gebe es keine bessere Verwendung hierfür. Klar wurde für schon viel Geld für die Planung und Bewerbung ausgegeben. Und wenn der Zug einmal rollt und droht in einem Desaster für die Stadt zu enden muss man halt neues Geld hinterher werfen. Koste es, was es wolle. Wenn es also schon jetzt stattfindet.

Wenn die geplanten Kosten und die erwarteten Einnahmen und Zuschüsse des Landes nicht die Erwartungen erfüllen? Man wird das Projekt auf Teufel komm raus weiter vorantreiben. Geld spielt dann nur noch eine untergeordnete Rolle. Dies alles kennen wir zur Genüge aus der Vergangenheit und Gegenwart. Besorgnis scheint angebracht. Und wie viel Vertrauen hat der oberste Dienstherr in seine mündigen Beamten und Angestellten. Muss man diese in einer E-Mail noch extra an des OBs Interessen erinnern. Hier drängt sich der alte Spruch geradezu auf: "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing." Aber so war es doch sicher nicht gemeint, oder?