Leserbrief

Zum Thema Bundesgartenschau

Viele bunte Bilder

Wer zur Informationsveranstaltung der Stadt Mannheim gegangen ist, um endlich konkrete Planungen zur Buga zu erfahren, wurde enttäuscht. Vorgestellt wurden Visionen, über die man teilweise nur lächeln konnte. Sei es der sogenannte Sprung über den Neckar oder die Verlegung der Straße Am Aubuckel oder der See in der Au, es war nichts dabei, was man nicht schon in der Machbarkeitsstudie nachlesen konnte.

Was mich etwas verwundert hat: Von Restaurationsbetrieben in der Au wurde nicht gesprochen, nur über die angebliche ökologische Aufwertung derselben. Auch über die Kosten der Buga waren sich die Vortragenden nicht einig.

Sollte diese Veranstaltung dazu beitragen, die Planungen transparenter zu machen, wurde das Ziel verfehlt. Da kann ich mich nur Altbundeskanzler Helmut Schmidt anschließen, der sagte: "Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen." Ich fürchte, wenn die Bürgerinnen und Bürger Mannheims am 22.9. nicht mit "Nein" stimmen, werden unsere Kinder die "Suppe" auslöffeln müssen.