Leserbrief

Leserbrief Zu „Kretschmanns globales Klimabündnis“ (FN, 17. September)

„Volkswirtschaftliche Schaden ist gewaltig“

In den FN vom 17. September 2018 wird Ministerpräsident Kretschmann wie folgt zitiert: „ . . Klimaschutz schafft Arbeitsplätze, und es kann viel Geld damit verdient wer-den. Da muss man jetzt einfach mal Mut haben und Geld in die Hand nehmen.“ Ein Lobbyist könnte das nicht besser sagen.

Das muss man wissen: Jeder Einzelne von 79 Millionen deutschen Bürgern zahlt jährlich rund 500 Euro über das EEG-Gesetz in das Umverteilungssystem ein – in 20 Jahren 10 000 Euro. Ein jeder! Vom Kleinrentner über den Hartz IV-Empfänger, über alle Mittelständler bis zum Einkommensmillionär, vom Baby bis zum Greis. Jeder zahlt in etwa den gleichen Betrag, die Abweichungen sind gering. Empfänger dieser Beträge sind zirka eine Million „Gutmenschen und Geschäftsleute“, denn „Klimawandel ist das Wahre, Gute und Profitable“ (Trittin). Wer 50 000 Euro „in die Hand nimmt“, erhält in 20 Jahren 110 000 Euro zurück, sein Gewinn also beträgt 60 000 Euro.

Jeder Politiker weiß, dass die deutsche Energiewende gescheitert ist.

Der volkswirtschaftliche Schaden ist gewaltig. Pro Jahr werden zirka 50 Milliarden Euro aufkosten aller Bürger verschleudert und umverteilt, Landschaft und Natur werden zerstört.

Es gab in der Geschichte wohl noch nie ein frecheres, staatlich organisiertes Umverteilungssystem von unten nach oben.

Dass sogar Parteien, die die sozial schwachen Bürger vertreten wollen, dagegen nicht protestieren, verdeutlicht den Skandal und beweist die Verstrickung der Politiker in das Umverteilungssystem.

Merkel: Das EEG ist ein Gesetz „ . . . von dem viele profitieren. Wie bisher, können wir nicht weitermachen.“