Leserbrief

Vorbild bei Verkehrsregeln

Zum „Übrigens“ vom 6. September:

Ich kann das Ordnungsamt der Stadt Mannheim nur auffordern, mehrere Bußgeldbescheide gegen die Autorin Anne-Kathrin Jeschke zu verhängen, da sie in ihrem Text zugibt, „von Zeit zu Zeit“ (das heißt also mehrmals) gegen die geltenden Verkehrsregeln zu verstoßen und das auch noch vorsätzlich. Sie schreibt, sie weiß ja, dass man nicht auf Fußwegen Fahrrad fahren darf. Das bedeutet ein doppeltes Bußgeld.

Wie man auf die Idee kommen kann, als Fahrradfahrer auf dem Fußweg auch noch freundlich von Fußgängern angesprochen werden zu wollen und die Ansprache zudem als „kleinkariert“ zu empfinden, ist mir völlig schleierhaft. Als Autofahrer kann ich auch nicht beliebig rote Ampeln überfahren, nur weil es mir gerade passt, auch wenn ich natürlich immer Acht auf den Verkehr habe, um „niemandem in die Quere“ zu kommen.

Ich denke, die Mitarbeiter des „Mannheimer Morgen“ sollten Vorbild sein in Sachen Verkehrsregeln, da die Redaktion ansonsten immer großen Wert auf Einhaltung von Regeln und moralischer Standards legt.