Leserbrief

Wahlrecht reformieren

Zum Artikel „Für den Erfolg muss man nicht immer perfekt sein“ vom 29. Mai:

Das Interview mit Melis Sekmen, Vorsitzende der Grünen-Fraktion in Mannheimer Gemeinderat, ähnelt einem Interview mit Radio Erevan. Sie will unter anderem jedem, der ein Lastenfahrrad kaufen will, 1000 Euro Zuschuss geben. Wahnsinn! Jetzt will sie die Grünen im Bundestag bereichern, falls sie einen guten Listenplatz bekommen sollte.

Falls es dem Bundestag nicht gelingt, das Wahlrecht zu reformieren, sitzen wahrscheinlich im neuen Bundestag 2021 mehr als 800 Abgeordnete. Darunter die drei Mannheimer Abgeordneten Löbel (CDU), Akbulut (Linke) und eventuell Sekmen. Mittlerweile sind die Einkünfte von Bundestagsabgeordneten sehr attraktiv geworden. Pro Monat sind dies: 10 083 Euro Diät, steuerfreie Kostenpauschale 4497 Euro, Büromittelpauschale 1000 Euro, Reisekosten, zum Beispiel: Jahreskarte der Bahn, dazu noch ein monatlicher Betrag von 22 436 Euro, um Mitarbeiter zu beschäftigen und last but not least eine attraktive Altersversorgung, wenn man sich lange genug im Bundestag festsetzen kann.

Welcher normale Berufstätige kann mit solchen Einkünften rechnen, wenn er ohne Berufserfahrung in einer Firma anfängt? Es stellt sich auch die Frage, was die 800 Abgeordneten eigentlich machen, wenn 80 Prozent der Gesetze nur noch Vorgaben der EU sind, die vom Bundestag abgenickt werden müssen? (von Franz Grossmann, Mannheim)

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/2zbT0M2