Leserbrief

Wahnwitziger Vorschlag

Zum Artikel „Die Tiere sind seit Generationen unser Leben“ vom 19. Juni:

Mit Empörung habe ich Ihren Artikel gelesen, dass nun die Artistenfamilie Frank mit ihren Tieren Mannheim endgültig verlassen muss. Bei gutem Willen der Stadt hätte eine Möglichkeit bestanden, der Familie ein geeignetes Grundstück zur Bleibe zur Verfügung zu stellen. Herr Reffert hat diesbezüglich auf die Maulbeerinsel hingewiesen. Das Angebot an die Familie, die Tiere abzuschaffen, ist gelinde gesagt eine Frechheit.

Trennung von Tieren fällt schwer

Hat der zuständige Mitarbeiter der Stadt, welcher diesen Vorschlag gemacht hat, sich einmal die Familie mit ihren Tiere angesehen? Ich glaube nicht, ansonsten wäre wohl kaum so ein wahnwitziger Vorschlag gekommen. Ich selbst lebe seit Jahrzehnten mit Hunden und ich weiß, wie schwer es ist, sich von Tieren zu trennen. Ich kann nur hoffen und der Familie Glück wünschen, dass sie woanders Stadtväter findet, die es zu schätzen wissen, dass ein kleiner Zirkus sich niederlässt und sich Kinder an Tieren erfreuen können.

Siegbert Klemm, Mannheim

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2lxvUF9