Leserbrief

Leserbrief: Zur DSL-Versorgung in Messelhausen

Warten bis zum "Sankt Nimmerleinstag"?

Seit mittlerweile zehn Jahren bin ich selbstständig und seit dieser Zeit auch online, zunächst nur mit meinem Partyservice und meinem Shopping Programm, seit 2001 auch mit Messelhausen. Seit 2005 betreue und pflege ich auch die Seiten des VfB Messelhausen.

Jeder, der sich beschwert, dass er eine zu langsame DSL-Versorgung hat, sollte sich mal vor Augen führen, was für ein Zeitaufwand es ist, Bilder mit einer Geschwindigkeit von gerade mal 128kbit hochzuladen. Wir in Messelhausen wären froh, mal 2000 geschweige den 6000er Leitungen zu haben. Ortsvorsteher Alfred Sack hat es schon richtig formuliert: Dies ist ein "Thema ohne Ende", denn seit dem Jahre 2000 versuchen wir in Messelhausen, durch verschiedene Unterschriften Sammlungen diesem Problem näher zu kommen. Aber es interessiertanscheinend niemand. Sicherlich gäbe es die Alternative über Funk, aber es ist ja nur Messelhausen mit seinen 2000 Besuchern jedes Jahr; im Kloster und das ab Oktober stattfindende Schlachtfest des VfB mit durchschnittlich 150 Gästen am Vormittag und Abend.

Die brauchen keinen Funkmasten, also funktioniert auch das nicht. Vielleicht sollte man es mal mit Regressansprüchen an die Stadt versuchen. Jeder Kunde, der mich nicht persönlich erreichen kann, um ein Menü zu bereden, weil ich gerade zwei ISDN Leitungen benutze um meinen PC zu pflegen, ist ein verlorener Kunde.

Aber es gibt ja noch die Alternative über Sat-Empfang. Und wer trägt die Kosten? Außerdem kann ich bei diesem System zwar jede Menge downloaden aber der Upload dauert wesentlich langsamer. Doch gerade das brauche ich und die anderen drei Selbstständigen in Messelhausen. Die Homepage messelhausen.com war eine bezahlte Seite, leider ist sie zu teuer geworden. Nun ist es eine kostenlose de.tl-Seite.

Für die Stadt Lauda-Königshofen ist sie aber anscheinend nicht schön genug, um sie auf ihrer Homepage zu verlinken. Und das, obwohl ich schon länger oder genau so lange online bin wie die Stadt Lauda-Königshofen.

Ich hatte eigentlich vor, ein Buch über Messelhausen zu schreiben (seit zwei Jahren).

Deswegen habe ich auch schon mit Herrn Thoma darüber geredet, aber darauf müssen wir eben auch bis zum "Sankt Nimmerleinstag" warten, falls nicht wider Erwarten Grünsfeld sich erbarmt, und uns mit aufnimmt im Club der DSLer.