Leserbrief

Warum sollte Kopftuch bleiben?

Zum Kommentar „Seltsames Urteil“ vom 28. Februar:

Herr Serif, nennt das Urteil zum Kopftuchverbot „seltsam“? Ich nenne es klug!

Zitat: „Eine Muslima, die in Deutschland Jura studieren will, muss aufpassen, in welchem Bundesland sie ihr Referendariat macht, wenn sie vor Gericht ein Kopftuch tragen will“. Was für ein Quatsch!

Eine Muslima, die in Deutschland Jura studiert, kennt die Gesetze, deren Kommentare und Begründungen besser als Sie, Herr Serif. Ihr Kommentar fällt mal wieder für mich vollkommen unverständlich aus. Ja, ich nenne es „flache“ Recherche und eine für mich befremdliche Zuspitzung und irreführende Behauptung von Ihnen, dass man eine Muslima, die in Deutschland Jura studiert, in ihrer Religionsfreiheit beeinflusst („beschneidet“), wenn Sie während Ihrer Berufsausübung, also vor Gericht, ihr Kopftuch nicht tragen darf.

Eine Muslima, die in Deutschland Richterin werden will oder auch Referendarin ist, wird kein Kopftuch tragen. Warum sollte sie das tun? Sie schreiben doch selbst, dass in Bayern von jedem Richter höchst persönlich das Kruzifix entfernt werden kann. Also, warum sollte dann das Kopftuch „bleiben“?

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2TzvS1x