Leserbrief

Hier hat der Leser das Wort Zu verschiedenen Leserbriefen in Sachen Flüchtlingsproblematik

„Wen interessieren heutzutage schon Gesetze?“

Sehr geehrter Herr Hagelstein,

Es freut mich für Sie, dass Sie nun endlich (nach sieben Jahren !) Ihr Studium beenden werden. Zugleich sollte man dann doch erwarten, dass Sie verstehendes Lesen beherrschen. Dies muss ich leider bezweifeln, da Sie auf meine Fakten ausschließlich mit Beleidigungen reagiert haben.

Ich habe nach zwölf Schuljahren mein Abitur und nach fünf Jahren Regelstudienzeit meinen Hochschulabschluss abgelegt.

Ich war mit 23 Jahren fertige Zahnärztin und habe seitdem ohne Unterbrechung in diesem Beruf gearbeitet. Es ist beschämend, in welcher Art und Weise Sie sich anmaßen, meine Lebensleistung herabzuwürdigen und mich zu diskreditieren. Ihre Selbstüberhöhung sagt viel über Sie aus.

Sehr geehrter Herr Möbius,

In den Stuttgarter Nachrichten vom 24. September 2018 können Sie nachlesen, dass aktuell die offizielle Zahl von Muslimen in BW bei 7,5 Prozent liegt und bei den Schülern bei 15 Prozent! Diese Schüler werden sehr bald wählen dürfen und dann über ihre Abgeordneten die Politik unseres bisher noch christlich geprägten Landes bestimmen. Und das bedeutet nichts anderes als Islamisierung. Ich verweise nochmals auf die Harvard-Studie.

Sehr geehrte Frau Ernst-Hofmann,

Die FN-Leser sind bestimmt selbst in der Lage, die Drucksache, deren Nummer ich angegeben hatte, nachzulesen und daraus auch eigene Schlüsse zu ziehen. Ich glaube nicht, dass sie dafür Ihre Interpretation benötigen. Ob das „Untertauchen“, also sich der Meldepflicht zu entziehen, eine kriminelle Handlung darstellt, mag jeder für sich selbst bewerten. Nach Gesetz scheint es das zu sein, sonst würde sicherlich keine Fahndung erfolgen. Aber wen interessieren heutzutage schon Gesetze . . .