Leserbrief

Leserbrief Zur Parksituation in der Edelfinger Theobaldstraße

Weniger Verkehr wäre gut

Wenn zum Beispiel in der Theobaldstraße - zwischen Haus Nummer 21 und 42 - kein Fahrzeug mehr parken würde, dann haben die Raser mehr Platz! Ist das der Sinn der Sache? Die meisten Autofahrer halten die Geschwindigkeit von 30 sowieso nicht ein.

Viele Gemeinden wollen ja, dass die Verkehrssituation weniger und ruhiger wird in einem Wohngebiet.

Außerdem haben wir eine Frage! Wie sieht es mit den Lkw's aus? Es gibt viele Zusatzschilder unter dem Verbotsschild für Lkw - Anlieger frei. So ein Schild fängt an der Theobaldstraße - Ampelkreuzung - an bis kurz vor der Normteile. Jetzt fragen wir uns, wo die Autotransporter mit den neuen und auch mit den gebrauchten Fahrzeugen in der Theobaldstraße abladen?? Auch die Silo-Züge mit 25 Tonnen Zement oder die Glastransporter mit 25 Tonnen oder die Tieflader mit Baufahrzeugen, Mähdreschern etc., teilweise mit einer Überbreite?? Wo laden die in der Theobaldstraße ab? Jetzt ist ja Sommerzeit und da fahren ja viele Familien mit ihren Kindern oder auch ältere Leute mit dem Fahrrad, Rollator und auch mit dem Rollstuhl. Was haben da die Lkw's zu suchen? Die Theobaldstraße ist zum Teil auch als Fahrradweg ausgewiesen. Unser Leserbrief bezieht sich auf ein Schreiben der Stadtverwaltung Bad Mergentheim vom 8. Juli. Der Austeiler dieser Briefe war ja sicher vom städtischen Ordnungsamt. Warum hat er nicht den 40-Tonnen-Sattelzug angehalten? Dieser Lkw ist in Richtung Hauptstraße gefahren.

Beispiel: Wenn man die Bundesstraße 3 von Weil am Rhein nach Heidelberg fährt, sind das circa 250 Kilometer. Viele Ortschaften, Gemeinden und Städte sind für den kompletten Verkehr gesperrt und als Fußgängerzonen ausgeschildert, dafür wurde eine Umgehungsstraße gebaut.

Wenn einer der oberen Herren in der Theobaldstraße wohnen würde, wäre so eine Situation überhaupt nicht denkbar.