Leserbrief

Hier hat der Leser das Wort Zum Leserbrief „Es geht um das Wichtigste – das Leben“ (FN, 13. Juni)

„Werdet Organspender!“

Liebe Frau Brigitta Meuser aus Tauberbischofsheim, ich bin für das Gesetz, dass jeder Organspender wird, der nicht explizit Widerspruch einlegt.

Wenn ich in dem Zustand bin, dass Maschinen mich am Leben erhalten, kann ich mit einer Organspende anderen, die es nötig brauchen, helfen.

Und ich rede nicht nur von älteren Leuten, es gibt auch Jugendliche und Kinder, die ein Organ benötigen.

Die Organe müssen frisch entnommen werden, daher muss der Spender durch Maschinen „warm“ gehalten werden, wie sie es nennen.

Als „Leben“ kann man das aber nicht mehr bezeichnen.

Es tut keinem gut, das mit ansehen zu müssen oder darüber zu entscheiden: Abschalten oder Organspende?

Daher ist das neue Gesetz wichtig. Denn freiwillig spenden die wenigsten, wie wir aus der Erfahrung wissen.

Es gibt Informationen zu diesem Thema, und ich hoffe, man folgt Ihrem Aufruf und informiert sich.

Schaut euch Filme an, Berichte über Menschen, die ein Organ gespendet bekommen haben. Seht euch an, wie sie vorher gelebt haben und wie es ihnen nach der Spende geht.

Sieht man die dankbaren Leute, die wieder ein „Leben“ haben, planen können, dann dürfte es keinem mehr schwer fallen, ein Organ zu spenden.

Gibt es eine Seele? Wenn ja, ist doch alles gut, auf dem OP-Tisch und nach dem „Ausschlachten“, wie Sie, Frau Meuser, das nennen, bin ich tot, und die Seele kann damit gehen.

Meine Organe aber leben weiter, die bekommt jemand, der sie nötig braucht .

Warum soll man Organe mit ins Grab nehmen und sie einäschern, wenn man helfen und dabei Leben retten kann und der Empfänger endlich ohne Dialyse oder Kunstherz auskommt.

Ja, sage ich, informiert euch und werdet Organspender!