Leserbrief

Wertvolle Berichte zur Freundschaft

Zur Berichterstattung über das deutsch-französische Abkommen vom 23. Januar:

Ihre sehr ausführliche Berichterstattung anlässlich der Unterzeichnung des deutsch-französischen Abkommens in Aachen ist in Zeiten einer wachsenden Skepsis gegenüber der Idee eines vereinten Europas nicht hoch genug einzuschätzen. Wer hätte je gedacht, dass nachdem am 30. März 1945 General de Gaulle bei Speyer den Rhein überschritt und damit eine langjährige Besatzungszeit begann, sich heute die beiden Staaten die Hand reichen und eine gerade in unserer Region nicht zu unterschätzende Zusammenarbeit im alltäglichen Leben beschließen.

Schützengräben überwunden

Sehr gelungen passte dazu die Transformation der geschichtlichen Zusammenhänge mit persönlichen Erfahrungen Ihrer Redakteure mit unserem Nachbarland, die ich aus eigener Erfahrung sehr wohl nachvollziehen kann. Die Nähe zu Frankreich ist in unserer Stadt in vielen Bereichen zu spüren – wir gehen über das Trottoir, unsere Partnerstadt Toulon bringt uns das mediterrane Frankreich näher und das Mannheimer Institut Français ist mit seinen engagierten Mitarbeitern nicht nur ein Anlaufpunkt für frankophil Interessierte.

Ihre umfangreiche Berichterstattung ist sehr hilfreich, eine Freundschaft zu verstehen, die Schützengräben überwunden hat und heute ein Beweis dafür ist, dass Europa nicht nur ein statisches Gebilde, sondern das Symbol tiefer menschlicher Verbundenheit ist.