Leserbrief

Wir sollten Löbel alle dankbar sein

Zur Berichterstattung über Nikolas Löbel:

Ich verfolge mittlerweile schon fast mit Verwunderung, in welchem Maße Nikolas Löbel Bundesmittel nach Mannheim holt, wie jüngst für das Museumsschiff oder den Radverkehr. Das ist mehr als bewundernswert, vor allem mit Blick auf die Summen. Wir bewegen uns ja nicht im Hunderttausender Euro Bereich, sondern im zweistelligen Millionenbereich und das häufiger.

Ich erinnere mich nicht, bin mir aber sicher, dass das einmalig ist und niemandem vor ihm gelang. Während sein Parteivorgänger primär Briefe an Minister zu schreiben schien oder Anfragen stellte, bei denen zumindest finanziell wenig bis nichts herumkam, blieb mir vom SPD-Vertreter nur das Fußballtalent beim FC Bundestag in Erinnerung. Löbels Erfolge belegen zweierlei, zum einen scheint es viele Töpfe in Berlin zu geben, zum anderen scheint er sich massiv für seine Heimatstadt ins Zeug zu legen. Dafür sollten wir ihm alle sehr dankbar sein, denn das ist genau das, was wir brauchen, darauf kommt es an. Ich hoffe, er bleibt uns auch über 2021 als Abgeordneter und Geldbeschaffer in Berlin erhalten. Heinrich Hertweck, Mannheim