Leserbrief

Zum Thema Regionalflughafen

Wirtschaftlich ohne Zukunft

Braucht Mannheim einen Regionalflughafen im Sandtorfer Bruch? Dieses fast schon vergessene Thema taucht in der letzten Zeit auffallend häufig auf, angeregt wohl durch die Nachrichten über die Fluggesellschaft Cirrus- Air und die daraus entstandene Diskussion um den City-Airport Neuostheim.

Ich möchte hier einmal die zahlreichen gewichtigen ökologischen Argumente gegen ein solches Projekt beiseitelassen. Auch vom Ausmaß der Lärmbelästigungen, die bei einem angedachten Aufkommen von zwei bis drei Millionen Fluggästen pro Jahr den Menschen der Region in Mannheims Norden ins Haus stünde, soll hier nicht die Rede sein. Dringend nachzudenken ist nämlich auch über die Frage, ob man in einer Zeit schwindender Reserven fossiler Energieträger bei andererseits sprunghaft wachsender weltweiter Nachfrage nach diesen Rohstoffen, die Planung eines regionalen Flughafens in Mannheim überhaupt ernsthaft in Erwägung ziehen darf!

Es ist doch längst bekannt: Was sich bei der Preisentwicklung von Heizöl und Kraftstoffen momentan an der Oberfläche abzeichnet, ist nur der sichtbare Anfang einer Entwicklung, bei der gerade auch die Kosten für die Mobilität per Flugzeug im Bereich von Kurz- und Mittelstrecken in absehbarer Zukunft so gewaltig ansteigen werden, dass millionenschwere Investitionen in neue regionale Flughäfen mit der angepeilten Kapazität schlicht in den Sand gesetzt sind. Eine nennenswerte langfristige Nachfrage im privaten Reiseflug darf man sich also getrost abschminken. Bleibt noch die Frage, ob es für den Bereich "Geschäftsflug" mit Blick auf die Zukunft wirklich einen so dringenden Bedarf gibt, wie gerne von den Verfechtern des Flughafens behauptet wird. Abgesehen davon, in welchem Umfang Geschäftsreisen in Zeiten weltweiter digitaler Kommunikationsnetze künftig überhaupt noch notwendig sein werden, müssen diejenigen Verkehrskonzepte verfolgt werden, die wirklich zukunftsfähig sind, nicht zuletzt mit Blick auf ihre bessere ökologische Bilanz. In einem solchen intelligenten Verbundsystem von Straße, Schiene und auch Luftverkehr ist für einen Regionalflughafen in Mannheim mit seiner Nähe zum Frankfurter Flughafen kein Platz. Er würde meiner Meinung nach auch keineswegs den Standortwert von Mannheim erhöhen. Standortfaktoren, wie ein lebenswerter Wohnbereich, gute Bildungsangebote, eine liebenswerte und kulturell lebendige Stadt, eine umweltfreundliche Verkehrs-Infrastruktur, das sind zukunftsfähige Standortfaktoren.

Die Verantwortlichen der Stadt Mannheim und der Metropolregion wären jedenfalls gut beraten, wenn sie ein für alle Mal klar gegen rückwärtsgerichtete Zukunftsprojekte Stellung beziehen würden.