Leserbrief

Wo bleibt der Einsatz für die Bevölkerung?

Zum Artikel „Rückbau zur Stadtstraße?“ vom 22. März:

In der öffentlichen Bezirksbeiratssitzung in Mannheim Vogelstang im Februar 2018 wurde das Thema „Anbindung der Spreewaldallee an die B 38 “ sehr kontrovers diskutiert mit dem Ergebnis, dass es laut Regierungspräsidium Karlsruhe hier keine Möglichkeit der Anbindung gibt.

Jetzt muss ich lesen, dass man überlegt (bereits mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe in mehreren Gesprächen erörtert), die B 38 zur Stadtstraße umzuwandeln und somit auch Anbindungen in das neue Columbus-Gewerbegebiet zu schaffen.

Nur kommerziell gedacht

Scheinbar denkt man bei der Stadt Mannheim nur über kommerziell lukrative Möglichkeiten nach, denn hier sollen mehrere Gewerbebetriebe wie Bauhaus oder Segmüller entstehen, die Geld in die Stadtkasse bringen. Wobei bei der Anbindung der Spreewaldallee nur die Bewohner einen Vorteil hätten, der sich zum einen in sauberer Luft und zum anderen in Ruhe in den Nachtstunden auswirken würde – also keinen kommerziellen Nutzen.

Wo bleibt hier der Einsatz für die Bevölkerung, schließlich sind die Gemeinderäte der Stadt Mannheim gewählte Personen, von denen man erwartet, dass sie sich für Bewohner auch in den Stadtteilen einsetzen. Hier ist davon nichts zu merken.

Info: Originalartikel unter http://bit.ly/2Idz0aO