Leserbrief

Zerstörung ungerechtfertigt

Zum Kommentar von Werner Kolhoff „zum Umgang mit Denkmälern von Sklavenhändlern und Rassisten“ vom 16. Juni:

Der „MM“-Kommentator Kolhoff bezeichnet die Zerstörung des Denkmals eines Sklaventreibers in Bristol als „maßvolle Reaktion“. Ich bin empört, auch wenn ich Rassismus und andere Taten sowie Ausgrenzungen nicht gut heiße. Diese müssen geändert werden, aber nicht auf solche primitive Weise.

Keine Form von Protesten und Demonstrationen rechtfertigt die Zerstörung von fremdem Eigentum. Wo kämen wir hin, wenn jeder im (teilweise berechtigten) Zorn selbst entscheidet, was ihm passt oder nicht und nach seinem Ermessen handeln und sich selbst legitimieren würde? Wo ist Anfang, wo ist Ende? Daher kein Freibrief für Vandalismus, Plünderungen, Graffiti, etc.

Info: Originalartikel unter: https://bit.ly/2BiJnvQ