Lifestyle

Die Donut-Rock’n’Roller

Obwohl Tres Shannon und Cat Daddy zunächst keinen blassen Schimmer vom Kringel-Backen hatten, entwickelten sich ihre „Voodoo Doughnuts“ zunächst in Portland zum Renner. Mittlerweile stehen die Leute vor ihren Filialen Schlange.

Der erste Schritt war noch ganz einfach. Chop! Chop! Ein scharfer Schnitt links am Donut, ein Schnitt rechts – und fertig war die Form der essbaren Voodoo-Puppe. Doch ein Detail fehlte. Etwas, dass das frittierte Teigstück mit dem aufgemalten Gesicht nicht nur nach einem Lebkuchenmann ausschauen ließ.

Der Geistesblitz ließ bei Cat Daddy (50) und Tres Shannon (51), den Gründern des

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4679 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00