Lifestyle

Mannheim im Weihnachtszauber

Die Hohe Kunst des Schenkens

Archivartikel

Das richtige Präsent finden

Überhöhte Erwartungen an ein harmonisches und perfektes Weihnachtsfest sind längst einer gelassenen Realität gewichen. Gibt es dennoch Differenzen, machen einer Kantar-Emnid-Umfrage zufolge dafür nur Wenige ein zu großes Harmoniebedürfnis für den Ärger verantwortlich. Auch die Enttäuschung über die Geschenke ist meist kein Grund für schlechte Stimmung.

Wie Erwartungen das Schenken beeinflussen

Wenn die Mitbringsel also nicht das Problem sind – warum fällt einem das Schenken dann so schwer? „Geschenke zu Weihnachten stellen die hohe Kunst des Schenkens dar, alle müssen zum gleichen Zeitpunkt für etliche Menschen etwas Schönes ausgesucht haben“, erklärt Corinna Mühlhausen, Professorin für Trend- und Zukunftsforschung. Was fehle, sei der individuelle Anlass. Ein Geschenk zur Hochzeit oder zum Geburtstag auszusuchen, falle den Schenkenden leichter. Zudem gebe es Weihnachten regelrecht sozialen Druck. „Familie oder Freunde kommen zusammen, und alle sind dabei, wenn der andere die einzelnen Pakete auspackt. Das Vergleichen und Bewerten fängt also schon an, wenn die Geschenke auf dem Gabentisch verteilt werden.“ Das größte Missverständnis bei den Weihnachtspräsenten aber sei die Diskrepanz zwischen den Erwartungen des Schenkers und des Beschenkten.

Worüber die Beschenkten sich freuen

„Während der Schenkende den Anspruch hat, etwas wirklich Besonderes und Einzigartiges finden zu müssen, freut sich der Beschenkte auch über etwas Schlichtes oder Vielseitiges“, erklärt Corinna Mühlhausen. „Und auch das Thema Überraschungen wird ganz anders bewertet, als wir vermuten würden: Beschenkte ziehen Präsente, die sie sich explizit gewünscht haben, Dingen vor, die sich der Schenker selbst überlegt hat.“ Für Abhilfe sorgen hier etwa Wunschzettel, mit denen man eigene Geschenkwünsche präsentiert. So ist das richtige Geschenk schnell gefunden, und es bleibt mehr Zeit für die wichtigeren Dinge im Leben. Denn oft sind die kleinen und intensiven Erlebnisse an den Festtagen für die meisten Menschen wertvoller. djd