Lifestyle

Drahtseilakt

Archivartikel

Die Zukunft Ras Al Khaimahs hängt an einem stählernen Faden. An einer Zipline, um genau zu sein. Und weil das kleine Emirat nun einmal am Persischen Golf im Schatten Dubais liegt, handelt es sich nicht um irgendeine Drahtseilrutsche, sondern um die längste Zipline der Welt. Sie führt über 2830 Meter vom Berg Jebel Jais mit bis zu 150 Kilometer pro Stunde über eine Schlucht und wurde, kaum eröffnet, bereits in das „Guinness Buch der der Rekorde“ eingetragen. Die freihängende Fahrt dauert gut drei Minuten. Mit der Rekordattraktion will Ras al Khaimah Aktivtouristen anlocken – und sein etwas langweiliges Image als reiner Badeort aufpolieren. Zwei Kabel verlaufen bei der neuen Zipline parallel, damit Urlauber sich sogar ein Rennen liefern können. So viel Adrenalin war bei einer Reise nach Ras Al Khaimah bislang selten. Die meisten Urlauber kommen nach wie vor in das Emirat, um sich am Hotelstrand in die Sonne zu legen und abzuschalten. Mit dem Gigantismus in Dubai und dem neuen Louvre in Abu Dhabi kann man ohnehin nicht mithalten. Dennoch sind die Ambitionen groß, bis 2025 sollen es drei Millionen Besucher werden. Und die Verantwortlichen am Persischen Golf wissen genau, was international Aufmerksamkeit bringt – im Zweifel ein neuer Weltrekord. dpa/Bild: dpa