Lifestyle

Gelber Spitzenreiter

Archivartikel

Deutschlands schönste Ölfelder blühen wieder: Der Frühling ist da und mit ihm auch die Rapsblüte. Auf knapp 1,3 Millionen Hektar wächst die wichtigste heimische Öl- und Eiweißpflanze in diesem Jahr. Der Eiweißanteil der Saatkörner ist zwar mengenmäßig größer als ihr Ölgehalt, trotzdem ist es gerade das Rapsöl, dem der Raps seinen Aufschwung in den vergangenen 30 Jahren zu verdanken hat. Rapsöl steht heute mit 41 Prozent Marktanteil mit deutlichem Abstand auf Platz eins der beliebtesten Speiseöle in Deutschland. 2017 lag die Einkaufsmenge der deutschen Verbraucher bei rund 78,3 Millionen Litern – ein deutlicher Vorsprung vor Sonnenblumenöl mit 55,2 Millionen Litern und Olivenöl, von dem lediglich 30,6 Millionen Liter abgesetzt wurden. Rapsöl wird in zwei verschiedenen Varianten im Handel angeboten, als geschmacksneutrales Raffinat und als nussig-schmeckendes, kaltgepresstes Rapsöl. Aufgrund seiner Vielseitigkeit sowohl beim Kochen, Backen, Braten sowie in der kalten Küche behauptet Rapsöl bereits seit fast zehn Jahren seinen Vorsprung. Neben Öl entsteht bei der Pressung als zweite Komponente auch proteinhaltiges Rapsschrot. Und das ist gefragt bei den Tierhaltern – als hochwertiges, gentechnikfreies Proteinfutter. dpa/Bild: Laura Schneider/UFOP e.V./obs