Lifestyle

Merkel aus Eis

Archivartikel

Was haben ein asiatischer Drachen und eine frostige Bundeskanzlerin Angela Merkel gemeinsam? Sie verströmen beide als Eisskulpturen in einem brandenburgischen Freizeitpark echte Winteratmosphäre – bei draußen recht milden Weihnachtstemperaturen. 23 Künstler aus elf Ländern präsentieren in der Ausstellung „Karlchen auf Weltreise“ ihre Kreationen, wie eine Sprecherin des Karls Erlebnis-Dorfes in Elstal bei Berlin erzählt. Rund 270 Tonnen Eis sind verarbeitet worden, und mehr als hundert kleine und große Kunstwerke daraus entstanden. Für die Skulpturen gingen die Eiskünstler, die im Hauptberuf meist als Bildhauer arbeiten, mit Spachteln, Kettensägen oder auch Bügeleisen ans Werk. Eine Spezialkälteanlage sorgt für eine konstante Temperatur von sieben Grad unter Null im Winterwunderland. Die Macher schicken ihr Maskottchen, einen aus rotem Eis geformten Bären, durch insgesamt zwölf Länder. Karlchen ist in jeder Szene zu sehen: Die Reise führt etwa nach London, Paris, New York, Hongkong – und Berlin. Angela Merkel begrüßt den Bären vor dem Brandenburger Tor. Die Kanzlerinnen-Skulptur zeigt die berühmte „Merkel-Raute“ (Bild). Die Ausstellung im Erlebnis-Dorf Elstal ist noch bis zum 31. Oktober täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. dpa/Bild: dpa