Lifestyle

Mannheim im Weihnachtszauber

Originelles Handwerk

Auch in der kommenden Woche sind interessante Künstler auf dem besonderen WeihnachtsMarkt zu finden

Noch bis 23. Dezember ist der besondere WeihnachtsMarkt auf den Kapuzinerplanken bei engelhorn geöffnet. Ein Besuch lohnt sich gleich mehrmals, denn die Künstler, die dort ihre Zelte aufgebaut haben, wechseln immer wieder. Geöffnet ist der WeihnachtsMarkt täglich von 11 bis 21 Uhr.

Ein Auszug der aktuellen Angebote

Bis Dienstag, 12. Dezember, ist Monja Hastenteufel auf den Kapuzinerplanken. Sie näht im eigenen Werkstatt-Laden ihre Kindermode. Alle Einzelstücke werden mit Liebe zum Detail persönlich gefertigt. Zum WeihnachtsMarkt gibt es die für jeden Kopf passenden Mützen, individuelle Pullis für Kinder und Erwachsene, Tuniken und Baby-Decken. Auf Wunsch werden das Lieblingsmotiv oder ein Name eingestickt.

Auch Wolfram Freiherr von Stengel ist bis 12. Dezember auf dem WeihnachtsMarkt. Neben gebrauchsfreundlichen dünnwandigen Gefäßen aus Steinzeug mit edlen Glasuren stellt er seine Skulpturen in Raku-Brenntechnik vor. Über die stelenhaften oder idolförmigen Figuren, die bunt-metallisch glänzen, sagt er selbst: „Die Inspiration zu den frei geformten Helden-Figuren habe ich ursprünglich von antiken etruskischen Bronzen und afrikanischen Holzschnitzereien. Es sind Idole von Kriegern, Urmüttern, Helden, die Kraftobjekte sein können. Diese Archetypen werden von mir weiterentwickelt, so dass sie, oft mit liebevoller Ironie, zeitgenössische Helden werden – auf ihre eigene Weise und in ihrem eigenen sozialen Umfeld.“

Andreas Zidek bietet bis zum 12. Dezember zeitgenössische Schmuckkunst. Der international erfolgreiche Schmuckautor aus Mannheim entwirft außergewöhnliche Ringe, Ketten und Anstecknadeln, die unter dem Motto „Treue Begleiter“ stehen. Hier stehen weniger Strass oder Brillanten im Vordergrund als vielmehr ein Tier, das uns alle täglich begleitet: die Fliege. Überall ist sie zugegen und nun ziert sie unsterblich und veredelt in Gold und Silber zum Beispiel die Hand des Partners als Symbol der ewigen Treue.

Bis 23. Dezember ist Anton van der Aar auf den Kapuzinerplanken zu finden. Bei ihm lockt der Duft von frisch gebackenen Spekulatius und macht neugierig. Anton van der Aar stellt seine Backmodel vor Ort in der mobilen Werkstatt her. Die Zuschauer können beobachten, wie mit verschiedenen Werkzeugen die unterschiedlichen Motive aus dem Holz gearbeitet werden. Ein Spekulatiusrezept gibt es zur Kostprobe dazu.

Die Diplom Textildesignerin Erika Fehér aus Budapest, auch bis zum Ende am 23. Dezember vor Ort, stellt bunte Filzschuhe mit Ledersohlenbesatz für Erwachsene und Kinder selbst her. Der aus einem Stück handgemachte Fehér-Filz zeichnet sich durch sehr gute Wärmeeigenschaften, qualitativ hochwertige Verarbeitung und lange Haltbarkeit aus. Der Ledersohlenbesatz erhöht die Strapazierfähigkeit für den täglichen Einsatz. Das garantiert die lang anhaltende Freude an einem natürlich und individuell gefertigten Produkt.

Außergewöhnliche Skulpturen aus Blech kreiert Wolfgang Gerst, der auch bis 23. Dezember auf dem WeihnachtsMarkt ist. Da gibt es zum Beispiel Asterix, den Rattenfänger von Hameln, einen Raben und Pinocchio. Bei Pinocchio ist die „flexible“ Nase besonders lustig. Die Länge kann nach „Wahrheitsgehalt“ eingestellt werden. Sehenswert sind natürlich die riesige Eule, der Elefant und die anderen „Blechtiere“ – eine große Vielfalt an Figuren und Objekten. imp