Lifestyle

Pure Pracht

Asiatische Flora in den Niederlanden: Seit mehr als 400 Jahren gibt es den botanischen Garten in Leiden (Bild), zwischen Den Haag und Amsterdam gelegen. „Er ist der älteste in den Niederlanden“, sagt Paul Keßler, der deutsche Direktor des Hortus Botanicus. „Er wurde bereits im Jahr 1590 als akademischer Garten der Universität angelegt.“ Die holländische Ostindien-Kompanie brachte seltene Pflanzen aus den Tropen mit nach Hause – der Anfang einer großen Sammlung von südostasiatischer Flora in Leiden. Ein Streifzug durch Europa zeigt: Botanische Gärten sind Orte der Überraschungen. So verfügt der Garten Eisenhut am Monte Gambarogno mit Blick auf den Lago Maggiore mit 600 Arten über die größte Magnoliensammlung der Welt. In den Jardins de Coursiana in Frankreichs Südwesten gibt es 700 seltene Bäume und Gehölze aus fünf Kontinenten, darunter 60 verschiedene Arten von Linden. Dort wächst etwa eine Winterlinde mit rotorange schimmernden Zweigen. Der Kew Garden im Londoner Stadtteil Richmond gilt mit seinen weitläufigen 80 Hektar Fläche als einer der bedeutendsten botanischen Gärten überhaupt – mit Pflanzenarten aus der ganzen Welt. Egal, wohin es einen zieht: Als Reisezeit bieten sich Frühjahr und Sommer an – dann blüht besonders viel. dpa-tmn/Bild: dpa-tmn