Lifestyle

So ein Gekritzel

Archivartikel

Er nennt es „Spaghetti Graffiti“: Der englische Künstler Sam Cox, der sich „Mr. Doodle“ nennt, bemalt Räume. Und zwar von rechts nach links, von oben bis unten, und mitsamt Inventar. Steht ein Schrank und ein Stuhl im Weg oder hängt eine Lampe herum – egal: Einfach alles wird bemalt. Auch der eigene Korpus – oder zumindest die Kleidung, die er am Körper trägt. Simple Sache: ein schwarzer Stift auf weißer Fläche. Hier sitzt „Mr. Doodle“ im Ausstellungsbereich, im „Doodle Room“, der Teil der Pop-up-Ausstellung „Sense of Space“ im Broadgate Tower in London ist. Bis zum 18. Mai können dort Ausstellungsbesucher ihre Wahrnehmung in vier verschieden gestalteten Räumen herausfordern lassen. Es gibt noch eine „Motion Box“, in der mittels Technologie die Bewegungen der Besucher in eine Flut aus Farbe und Licht transformiert werden. Der „Infinity Garden“ entführt in eine florale, scheinbar unendliche Zauberwelt und im „Zen Studio“sollen Pastelltöne und Lavendelgeruch Seelenfrieden bringen. Ein Rezept zum Relaxen für gestresste Londoner – das gibt’s nicht in jeder Kunstausstellung. Und wäre vielleicht auch ein guter Ort zum Abhängen für Künstler „Mr. Doodle“, der nach vier Tagen des Bemalens von Oberflächen eine Ruhephase sucht – bevor er sich an sein nächstes Werk macht.