Lifestyle

Strandausflug

Archivartikel

An vielen Orten auf der ganzen Welt genießen die wilden Tiere ihre Ruhe vor dem Menschen – und trauen sich an Stellen, die sie sonst nicht besuchen würden. So wie hier im Bild zu sehen: Auf dem Strand „Mar e Sol“ nahe der Stadt Porticcio auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika haben es sich Anfang dieser Woche wilde Kühe gemütlich gemacht. Dort, wo sich sonst vor allem Touristen sonnen, gönnten sie sich ein ausgiebiges Sonnenbad. Nachdem auch Frankreich die Sperrmaßnahmen zur Eindämmung Covid-19-Pandemie teilweise gelockert hat, blieben die Strände allerdings weiter gesperrt. Ganz ungewöhnlich ist der Anblick sich am Sandstrand sonnender Kühe für die Korsen und Touristen allerdings nicht: Auf der Insel leben schätzungsweise rund 20 000 freilaufende Kühe, wie der Bayerische Rundfunk berichtet. Außer Kühen leben auch unzählige Ziegen, Schafe und sogar Pferde frei auf der Insel. Immer wieder kommt es deshalb auch zu Begegnungen mit den wilden und verwilderten Tieren. Manchmal als Unfall, oft aber auch als schönes Fotomotiv – wie diese Aufnahme beweist. Eines der bekanntesten Tiere der Insel ist das Mufflon. Von diesem gibt es allerdings nur noch rund 700 Tiere. Kein Vergleich also zu den zehntausenden Kühen. mics/Bild: dpa