Lindenhof

Lindenhof Stephanien-Empfang zum 230. Geburtstag der Großherzogin von Baden

Ein Prosit auf den Geburtstag

Archivartikel

Auf Einladung der Bürger-Interessen-Gemeinschaft (BIG) Lindenhof trafen sich rund 20 interessierte Lindenhöfer zum alljährlichen Stephanien-Empfang – allerdings in diesem Jahr an ungewohnter Stelle.

Wegen Unwettermeldung konnte die Feier nicht wie üblich an der Stephanien-Statue am Stephanienufer auf dem Lindenhof stattfinden, sondern wurde kurzfristig in die Lanzkapelle verlegt. Gefeiert wurde in diesem Jahr der 230. Geburtstag der Stephanie de Beauharnais, Großherzogin von Baden. BIG-Schriftführer Klaus Dieter Kähler dankte Helma Schäfer, Birgit Kusch, Christel Peikert und Irmtraud Kochte, die den Empfang organisiert hatten, sowie als besonderen Gast Rosemarie Reichert. Die Autorin aus Oberhausen und bekennender Fan von Stephanie de Beauharnais, las im Wechsel mit Tochter Silke aus ihrem historischen Roman „Der korsische Makel“. Das Buch beschreibt das dramatische Leben der Großherzogin. Die Klosterschülerin wurde von Napoleon adoptiert und mit dem späteren Großherzog von Baden vermählt. Nach dem Tod ihres Gemahls 1818 bezog die Großherzogin mit ihren drei Töchtern ihren Witwensitz im Mannheimer Schloss. Die Lindenhöfer verdanken den hartnäckigen Bemühungen der Großherzoginnenwitwe das Stephanienufer, dessen Realisierung (1830 bis 1836) den Lindenhof für Mannheim erst so richtig attraktiv machte. Mit einem Glas Sekt stießen die Gäste auf ihre geliebte Großherzogin an.