Lindenhof

Süd/Lindenhof MVV tauscht Lampen am Stephanienufer

Neue Leuchten, Stück für Stück

Archivartikel

Die MVV Netze erneuert seit Ende Mai im Auftrag der Stadt auf dem Lindenhof die Straßenbeleuchtung am Stephanienufer 1 bis 24 bis hin zur Emil-Heckel-Straße 2. Dabei wird die bisherige Beleuchtung durch moderne und umweltfreundliche LED ersetzt. Ursprünglich war vorgesehen, die Verlegung der neuen Stromleitung entlang des Gehwegbereichs am Stephanienufer vorzunehmen und die neuen Leuchten zu montieren.

Im Zuge der Bauarbeiten wurde jedoch festgestellt, dass Grabungen im Gehwegbereich aufgrund der Bodenbeschaffenheit zu einer Gefahr für die Bäume führen könnten. Entsprechend wurden nun in Abstimmung mit der Stadt Änderungen am Bauplan vorgenommen – mit neuen Trassenverlauf unter den Parkflächen entlang der Straße. Gemäß der Anordnung der Verwaltung wird in Teilabschnitten von rund 30 Metern gebaut. Mit Blick auf die Parksituation werden in diesen Teilabschnitten jeweils innerhalb einer Woche der Graben hergestellt, die Rohre für die Leitungen in den Graben verlegt, das Teilstück wieder geschlossen und die Parkfläche anschließend durch die Stadt freigegeben. In einem zweiten Schritt gibt es dann punktuell an den jeweiligen Leuchtenstandorten Tiefbauarbeiten, um die neuen Leuchten mit Strom zu versorgen.

Arbeiten bs Mitte 2021

Nach diesem Prinzip hat MVV Netze bereits auf einer Strecke von rund 250 Metern auf der Häuserseite Stephanienufer 1-5 Kabel verlegt. In den nächsten beiden Wochen werden hier nun die neuen elektrischen Straßenleuchten montiert und in Betrieb genommen. Die alten Gasleuchten auf diesem Teilstück werden ab der Kalenderwoche 42 stillgelegt und im Anschluss demontiert.

Parallel dazu beginnen die Arbeiten auf der Rheinseite in Höhe der Rennershofstraße und erstrecken sich über das komplette Stephanienufer bis zur Emil-Heckel-Straße 2. Die Arbeiten sollen voraussichtlich Mitte 2021 beendet sein. Die MVV Netze bittet Anwohner und Besucher darum, die Sperrungen der jeweiligen Parkplatzbereiche zu berücksichtigen, damit falsch geparkte Autos in diesen Flächen die Arbeiten nicht verzögern.