Lokalsport Mannheim

Fußball-Kreisklasse A I Kreisliga-Absteiger reagiert mit Verstärkungen auf die sportliche Misere

1. FC Turanspor – Angst vor dem Absturz

Archivartikel

MANNHEIM.Nach dem Abstieg aus der Fußball-Kreisliga hat der 1. FC Turanspor Mannheim auch in der Kreisklasse A I den freien Fall noch nicht gestoppt. Ein Blick auf die nackten Zahlen lässt die Befürchtung zu, dass der 2001 gegründete Klub in die B-Liga durchgereicht werden könnte. „Nach dem Abstieg haben wir eine neue Mannschaft aufgebaut mit vielen jungen Spielern. Dass es aber so schwierig wird, hatten wir nicht erwartet“, sagt der Sportliche Leiter Akin Özkan.

Dass man sich bei dem Verein nicht völlig dem Schicksal ergeben wird, unterstrichen die jüngsten Personalveränderungen. Mit Serdar Bakis wurde ein Mann verpflichtet, der Oberliga-Erfahrung beim SV Waldhof und bei Arminia Ludwigshafen gesammelt hat und im Mittelfeld die Strippen ziehen soll. Weiterhin stießen Dergah Bursali (zuletzt SV Waldhilsbach) und Sebastian-Gheorghe Brait zum Team. „Wir werden in der Winterpause weitere Verstärkungen holen. Derzeit führen wir Gespräche“, ergänzt Özkan.

Zu guter Letzt kehrte auch Aufstiegstrainer Mehmet Ali Topal als Trainer zurück und will Turanspor gemeinsam mit dem bisherigen Coach Cosgun Aktas in bessere Zeiten führen. „Mehmet ist ein Mann, der die Mannschaft neu motivieren kann“, erklärt Özkan.

Der Hauptaugenmerk liegt darauf, die Anzahl der Gegentore zu verringern – in dieser Statistik ist der 1. FC Turanspor mit 39 Gegentreffern führend. Aus diesem Grund tritt man am Wochenende als Außenseiter gegen den TSV Neckarau an. Doch Özkan wittert dennoch eine Chance: „Wir werden unser Bestes geben. Und es ist Fußball – da ist immer alles möglich.“ wy

Zum Thema