Lokalsport Mannheim

Hockey Wichtiger Sieg im Abstiegskampf gegen Mülheim

2:1 – TSVMH gibt Rote Laterne ab

Mannheim.Carsten-Felix Müller war begeistert. „Wenn man im Abstiegskampf mitmischen will, benötigt man so eine Leistung“, sagte der Damentrainer des TSV Mannheim Hockey. Mit einem 2:1-Erfolg gegen Mülheim reichte sein Team die rote Laterne in der Feldhockey-Bundesliga an Raffelberg weiter. Die Tore für den TSVMH erzielten Corinna Przybilla (12.) und Miriam Vogt (18.).

Der Mannheimer HC hat dagegen einen weiteren Schritt zur erneuten Teilnahme am Final Four gemacht. Der deutsche Vizemeister bezwang gestern Rot-Weiss Köln am Neckarplatt mit 2:1 (1:0) und kletterte aufgrund der Niederlage von Alster in der Bundesligatabelle auf Platz eins.

Greta Lyer (25.) brachte die Blau-Weiß-Roten in Führung. Den 1:1-Ausgleich durch Julia Busch (51./Strafecke) konterte Camille Nobis rasch mit dem Siegtor (52.). Am Samstag hatte der MHC nach einer durchwachsenen Leistung Uhlenhorst Mülheim bereits mit 2:0 (1:0) geschlagen. Coach Philipp Stahr sah den Sieg über die Ruhrstädter nüchtern. „Wir hätten uns auch nicht beschweren können, wenn dieses Spiel 1:1 ausgeht. Wir befinden uns immer noch in der Vorbereitungsphase auf den Saisonhöhepunkt hin, das hat man doch gemerkt.“

Dabei hatte die Begegnung für den Vizemeister mit einem Blitzstart begonnen, als Solvej Althof früh zum 1:0 (2.) traf. Bis zum nächsten Tor vergingen 53 Minuten, dann erzielte Julia Meffert das erlösende 2:0.

Verschlafener Auftakt

Einen ärgerlichen Samstag erlebte auf der anderen Neckarseite der TSVMH. Bei der 1:2 (0:2)-Heimniederlage gegen Rot-Weiss Köln wurde dem Aufsteiger das erste Viertel zum Verhängnis, als Sarah Sprink (7./Strafecke) und Pia Oldhafer (13.) die Gäste mit 2:0 in Führung brachten.

„Zu Beginn haben wir zu viel Respekt gezeigt, danach waren wir gut im Spiel“, bedauerte Co-Trainerin Fanny Cihlar, dass sich die Schwarz-Weiß-Roten für ihren Aufwand nicht belohnten. Nur anfangs der zweiten Hälfte durfte der TSVMH jubeln, als Antonella Tilk auf 1:2 (33.) verkürzte. Gestern hellte sich die Stimmung allerdings auf. and