Lokalsport Mannheim

Eishockey Trotz hochsommerlicher Temperaturen kommen 600 Fans zum Hoffest an der SAP Arena

Adler Mannheim schon heiß auf die neue Saison

Mannheim.Bei hochsommerlichen Temperaturen um die 30-Grad Marke würde wohl nicht jeder gleich an Eishockey denken, doch in Mannheim ist das anders. Letztlich ließen sich rund 600 Anhänger der Adler Mannheim das Hoffest an der SAP Arena nicht entgehen, das traditionell Ende Juni/Anfang Juli signalisiert, dass die neue Saison nicht mehr allzu fern ist. „Es ist schon toll, dass so viele Fans hier sind, da sieht man einfach das Mannheim eine Eishockeystadt ist“,stellte von den Kölner Haien gekommene Adler-Neuzugang Nicolas Krämmer fest. „Ich selbst bin in Landshut groß geworden, wo Eishockey ja ebenfalls sehr groß geschrieben wird. Auch in Köln gab es vor der Saison immer eine tolle Feier mit den Fans im Schokoladenmuseum.“

Dass in den Duellen zwischen Adlern und Haien eine Menge Rivalität steckt, bekam der 25-jährige deutsche Nationalspieler zu spüren, wenn er im Trikot der Domstädter in der SAP Arena auflief. „Das ist immer eine besondere Stimmung und es ist ganz gut zu wissen, dass die so leidenschaftlichen Fans in Mannheim nun auf meiner Seite stehen werden“, sagt der wird der gebürtige Niederbayer und wird prompt von großen und kleinen Adler-Fans um Autogramme und Erinnerungsfotos gebeten. Als WM-Teilnehmer in Dänemark fiel die Sommerpause für den Flügelstürmer nicht sehr lange aus. „Vier Tage mit der Freundin auf Mallorca, das war alles“, freut sich Krämmer nun auf die neue Herausforderung in Mannheim.

Einen ruhigen Sommer hatte auch Marcel Goc nicht. Obwohl der 34-Jährige nach dem sensationellen Gewinn der olympischen Silbermedaille seinen Rücktritt aus dem DEB-Team verkündet hatte, hatte er jede Menge Eishockeytermine: „Die Ehrung mit dem silbernen Lorbeerblatt beim Bundespräsidenten in Berlin, die Ernennung zum DEB-Ehrenmitglied, der Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Mannheim und auch im meinem Wohnort Gechingen.“ Nun freut er sich, wieder auf dem Eis zu stehen, nahm auch am erste freiwillige Training teil.

Mit David Wolf und Matthias Plachta waren noch zwei weitere Olympiahelden der Adler beim Hoffest vor Ort. Mit dem Shooting-Star der letzten Saison Phil Hungerecker, Alex Lambacher, Samuel Soramies, Pierre Preto und Moritz Seider grüßte eine Riege der jungen Spieler in der Adler-Organisation, die von Montag bis Freitag ihr Können im Rahmen des Prospect Camps in der Nebenhalle Süd der SAP Arena beweisen. Ein DEL-Spiel konnte der ehemalige Jungadler Lambacher in der vergangenen Spielzeit schon absolvieren. „Wichtig ist, dass man die Chance bekommt, sich zu zeigen“, weiß der 21-jährige, dass der Weg in den DEL-Kader der Adler kein leichter wird und auch Eiszeit beim Adler-Kooperationspartner Heilbronner Falken in der DEL 2 keine verlorene Zeit wäre.

Auf internationaler Ebene hat der Südtiroler, der einen italienischen und einen deutschen Pass besitzt, schon zwei Weltmeisterschaften mit Italien absolviert. Bei der A-WM 2017 in Köln mussten die Italiener zwar absteigen, doch im April 2018 schafften sie in Ungarn den direkten Wiederaufstieg. Mit dabei im Azzurri-Trikot waren auch Adler-Teamkollege Thomas Larkin, sowie die beiden ehemaligen Jungadler Simon Kostner und Jan Pavlu. Letzterer wird ebenfalls am heute beginnenden Prospect Camp teilnehmen.

Zum Thema