Lokalsport Mannheim

MM-Extra-Spiel Giuliano Tondo muss junge Spieler an die Verbandsliga-Mannschaft des VfR Mannheim heranführen – und dennoch Erfolg in der Kreisliga haben

Ausbildung steht an erster Stelle

Mannheim.Wenn der souveräne Spitzenreiter auf ein Team aus der unteren Tabellenhälfte trifft, scheint die Sachlage klar. Am Sonntag empfängt der VfR Mannheim II den Primus SC Rot-Weiß Rheinau in der Fußball-Kreisliga, die Vorzeichen sind jedoch alles andere als deutlich: Die Rasenspieler treten dem Tabellenführer mit breiter Brust entgegen, seit fünf Spielen ist der VfR ohne Niederlage. Die Rheinauer mussten hingegen am jüngsten Spieltag die erste Pleite der Saison hinnehmen.

VfR-Coach Giuliano Tondo hat dennoch gehörigen Respekt vor der kommenden Aufgabe: „Wir wissen um die Stärke von Rheinau, die haben sehr viel Klasse in den eigenen Reihen. Vor der Winterpause wollen wir aber auch punkten und unsere Serie ausbauen“, hofft Tondo auf einen Coup gegen den Spitzenreiter.

Der 32-jährige Trainer schaffte mit seinem VfR den Aufstieg in die Kreisliga und erlebte bisher eine durchwachsene Saison. Nachdem die Rasenspieler zwischenzeitlich im Abstiegsstrudel steckten, gelang nun die Wende. „Wir haben eine extrem junge Mannschaft und mussten im Sommer mit einem großen Umbruch zurechtkommen. Hinzu kamen viele Verletzungen“, erklärt der Trainer, der schon zu Saisonbeginn einen Schlüsselspieler verlor. Kapitän und Innenverteidiger Justin Rehberger zog sich einen Kreuzbandriss zu, stößt erst zur Rückrunde zum Team. „Allmählich stimmen bei uns in der Mannschaft aber die Automatismen, das Selbstvertrauen kommt. Zuletzt haben wir auch unseren Fokus mehr auf die Defensive gelegt, konnten oft die Null halten. Insgesamt würde ich unsere Entwicklung als positiv bezeichnen.“

Genau diese steht auch im Fokus. Tondo soll mit seiner U 23 junge Spieler für das Verbandsliga-Team des VfR aufbauen. Am Sonntag muss er beispielsweise auf seinen Keeper Joshua Burkhardt verzichten. Der 24-Jährige darf in der Verbandsliga zwischen den Pfosten aushelfen.

Einen Platz im oberen Tabellendrittel gab der Coach vor der Saison als Ziel aus, daran will er festhalten: „Wenn unsere Verletzten in der Winterpause wieder zu uns kommen, dann werden wir noch stärker sein. Wir haben das Potenzial für die oberen Tabellenplätze.“ Mit einem Sieg gegen Rheinau würde die Tondo-Elf auf Platz sieben überwintern.

SC-Trainer Ralf Eckl warnt ausdrücklich vor dem vermeintlichen Außenseiter: „Das Hinspiel gegen den VfR war mit 2:1 schon sehr knapp. Wir mussten damals viel investieren, um den Sieg einzufahren. Ich kenne auch Giuliano Tondo, er wird sicher einen Matchplan parat haben“, so Eckl, der die erste Saisonniederlage mit seinen Rheinauern gegen Hockenheim (1:2) schon verarbeitet hat. „Es war klar, dass wir die Saison nicht völlig unbeschadet bestreiten können. Wir haben letzten Sonntag nicht gut gespielt, daher war die Niederlage auch verdient. Diese Partie müssen wir aber ganz einfach abhaken.“