Lokalsport Mannheim

Golf Verjüngter GC Mannheim-Viernheim löst das Ticket für die DM-Endrunde in Köln / Platz zwei im Süden verteidigt

Beeindruckende Final-Four-Serie

Archivartikel

Olching.Der Golf-Club (GCMV) Mannheim-Viernheim spielt am 18./19. August im Kölner Golfclub um die Deutsche Meisterschaft. Die badisch-südhessische Kombination qualifizierte sich als Zweiter der Süd-Gruppe hinter dem souveränen GC St. Leon-Rot für das Final-Four-Turnier. Dort trifft der GCMV im Halbfinale am Samstag auf den starken Aufsteiger GC Hösel. Das Vierer-Turnier wird vom GC Frankfurt komplettiert, der gegen St. Leon-Rot antritt. Damit ist der GCMV die einzige Mannschaft, die seit Einführung der Bundesliga bislang immer im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft stand.

„Es war eng bis zum letzten Putt, aber ich bin stolz auf meine Jungs, die unseren Umbruch gemeistert haben“, stellte GC-Trainer Ted Long mit Zufriedenheit fest. Zuletzt musste der Süd-Zweite seine Mannschaft weiter verjüngen, da beispielsweise die Paul-Zwillinge wegen ihrer Profi-Karriere nicht mehr zur Verfügung standen. Mit Wolfgang Glawe stand am letzten Vorrunden-Spieltag In Olching beispielsweise ein erst 15-Jähriger am Abschlag, der nach der erfolgreichen Final-Four-Qualifikation von seinen Teamkollegen im Teich zum Baden geschickt wurde.

Das Team um Ted Long und Frank Paul war als Zweitplatzierter zum letzten Gruppenspiel nach Olching gereist und musste diesen Platz verteidigen, um das Ticket für Köln zu lösen. Neben Mannheim-Viernheim waren auch noch der Stuttgarter GC Solitude und der GC Herzogenaurach im Rennen.

Am Samstag standen wie immer zunächst vier Vierer-Begegnungen auf dem Plan, von denen drei in die Wertung eingingen. Die GC-Top-Paarung Long/Bögel lag dabei nach sieben Loch bereits fünf über Par. Die drei restlichen Flights konnten das zum Glück wieder wettmachen, Long/Bögel gingen in die Streichwertung.

Am Sonntag zeichnete sich im Showdown der Einzel dann ein Zweikampf Mannheim-Viernheim gegen Stuttgart ab, weil sich Herzogenaurach früh aus dem Rennen schoss. Dafür wollten es die traditionell in Grün gekleideten Stuttgarter genau wissen. Allen voran Michael Hirmer, der mit seiner 64 (-7) einen neuen Platzrekord im GC Olching schoss und diesen im Sekretariat am Vortag auch noch selbstbewusst angekündigt hatte.

Am Ende wurde es für die Stuttgarter von Trainer Peter Wolfenstetter sogar der Tagessieg. Mit insgesamt sieben über Par setzten sich die Schwaben am letzten Spieltag mit fünf Schlägen Vorsprung auf den GC Mannheim-Viernheim (+12) durch. Und genau das war das Problem von Solitude, denn das reichte nicht für den Sprung ins Final Four. Der GC Mannheim kam in der Abschlusstabelle hinter dem GC St. Leon-Rot (19 Punkte) mit 18 Zählern als Zweiter ins Ziel, knapp dahinter platzierten sich der Stuttgarter GC Solitude (17) und der GC Herzogenaurach (16). Abgeschlagen Letzter wurde der GC Olching mit fünf Punkten.