Lokalsport Mannheim

Handball SGL siegt mit 29:22 beim HSC Coburg II

Bereit für das Ortsderby

Coburg.Die Generalprobe für das brisante Ortsderby ist geglückt: Am Sonntagabend setzten sich die Drittliga-Handballer der SG Leutershausen beim HSC Coburg II am Ende ungefährdet mit 29:22 (13:11) durch. Mit dem Erfolg in der nur sehr spärlich besetzten HUK-Coburg-Arena tankten die „Roten Teufel“ viel Selbstvertrauen für das am Samstag um 20 Uhr beim TVG Großsachsen anstehende Nachbarschaftsduell. Während sich die SGL gestern auf den dritten Tabellenplatz verbesserte, kassierte Großsachsen eine deftige Niederlage in Northeim und geht somit als krasser Außenseiter in das Derby.

Angeführt von den stark aufspielenden Brüdern Felix und Philipp Jaeger hatte die SGL in der Anfangsphase noch ihre Probleme. Nach der 2:0-Führung für die Gastgeber drehte die Mannschaft von SGL-Trainer Marc Nagel die Partie zwar zum 2:4, musste beim 6:6 aber wieder den Ausgleich zulassen. Danach zogen die Gäste das Tempo deutlich an, über 10:7 und 12:9 ging es zur 13:11-Pausenführung.

HSC geht die Puste aus

Allerdings verschliefen die „Roten Teufel“ den Start in die zweite Halbzeit. Coburg konterte noch einmal zum 14:13 – das war jedoch die letzte Führung für die Zweitliga-Reserve. Dank Sascha Pfattheicher, Niklas Ruß und den Jaeger-Brüdern legte die SGL einen 5:0-Lauf hin und schien beim 18:14 auf dem besten Weg.

Noch ließen sich die Gastgeber aber nicht abschütteln und waren beim 19:20 (46.) wieder in Schlagdistanz. Danach ging dem HSC endgültig die Puste aus. Spätestens beim 19:25 war die Entscheidung gefallen (53.). Den Vorsprung baute die SGL am Ende noch etwas aus.

SG Leutershausen: Hübe, Döding; F. Jaeger (6), Rolka (3), Stippel, P. Jaeger (5), Ruß (6), Gasser, Herbert (1), Volk (1), Pfattheicher (6/2), Kubitschek, Mantek (1). bk