Lokalsport Mannheim

SpVgg Ilvesheim Aufsteiger peilt Klassenerhalt an

Bescheidenheit in neuer Umgebung

Archivartikel

Mannheim.In seinem ersten Jahr als Coach der SpVgg Ilvesheim lief fast alles wie am Schnürchen. „Wir hatten eine hohe Trainingsbeteiligung, sportlich waren wir top, die Stimmung im Team hat gestimmt. Das war eine überragende, leider verkürzte Runde“, sagt Marco Annese. Der Trainer führte die Inselstädter zurück in die Kreisliga. „Wir hätten die Saison natürlich gerne zu Ende gespielt, so wurde uns eine Aufstiegsfeier genommen. Das war der einzige Wermutstropfen.“

Die Kreisliga ist für den Coach nun eine andere Hausnummer. „Ich glaube, dass die Liga in dieser Saison besonders stark ist, weil es so viele Mannschaften gibt, die alle auf Augenhöhe sind“, betont Annese. Seine Favoriten für die vorderen Platzierungen heißen Rot-Weiß Rheinau und der FV Leutershausen. „Die haben sich einfach sehr gut verstärkt und werden wohl auch den Ton angeben“, glaubt der Ilvesheimer Trainer.

Vom Landesligisten VfL Kurpfalz Neckarau kamen Fabian Stempel und Aykan Okur zu den Inselstädtern. „Das ging über Beziehungen, ich kenne beide noch aus meiner Zeit beim VfL“, berichtet Annese.

Mit Mubarik Abdikarim haben die Ilvesheimer einen Leistungsträger der SG Viernheim geholt. Daniel Fischer spielte in der vergangenen Saison in der eigenen Reserve.

Die Brüder Vittorio und Alessandro Camilleri sind gegangen und zum FV Brühl in die Landesliga gewechselt. Ersterer war mit 37 Toren Top-Torjäger der A-Liga. Yilmaz Aksoy schloss sich dem Landesligisten Türkspor Mannheim an. „Ich denke, dass wir die Weggänge kompensiert bekommen. Vor allem von Fabian Stempel, der allerdings zum Saisonstart am 6. September auszufallen droht, und Aykan Okur erwarte ich Führungsqualitäten“, sagt Annese: „Wir haben bei den Neuzugängen vor allem darauf geschaut, dass sie auch menschlich in die Mannschaft passen.“

Der Trainer glaubt, dass seine Mannschaft in der neuen Klasse mithalten kann: „Ich habe mir das Ziel gesetzt, das Team auf einen Nichtabstiegsplatz zu führen. Ein einstelliger Tabellenrang wäre dann der Bonus.“ Die Vorbereitung sei in Ordnung gewesen. „Wir haben momentan zwar einige angeschlagene Spieler, aber das ist nichts Schlimmes. Wir freuen uns erst einmal, dass nach der langen Pause bald wieder Punktspiele ausgetragen werden.“ 

Zum Thema