Lokalsport Mannheim

Fußball Lorenz Schmitt (81) vom VfR Mannheim gestorben

„Bester Dribbler“

Archivartikel

Mannheim.Lorenz Schmitt, eine der bekanntesten Spielerpersönlichkeiten des VfR Mannheim, ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Der gebürtige Neckarsteinacher bestritt zwischen 1957 und 1964 mehr als 250 Ligaspiele für die Blau-Weiß-Roten. Mit ihnen feierte er im September 1959 einen der größten Triumphe der Vereinsgeschichte. Durch einen 1:0-Erfolg gegen den amtierenden deutschen Meister Eintracht Frankfurt wurde der VfR süddeutscher Pokalsieger. Schmitt, der es bis in die Badenauswahl und in das Notizbuch von Bundestrainer Sepp Herberger schaffte, erzielte dabei den Siegtreffer. Weiterer Karrierehöhepunkt: Ein Freundschaftsspiel vor 70 000 Zuschauern beim FC Barcelona, das Schmitts VfR Mannheim 0:3 verlor. Eine Verletzung zwang den Jubilar 1964 zum Karriere-Ende.

Rüdiger Rohr, dessen Vater Philipp „Fips“ drei Jahre lang Lorenz Schmitts Trainer beim VfR war, schwärmt in höchsten Tönen von dem Vollblutfußballer: „Er war zu seiner Zeit einer der besten Dribbler in der süddeutschen Oberliga. Ein Individualist mit kurzer Ballführung, der den Gegner auf sich zieht und Löcher in die Abwehr reißt. Kurzum – ein eleganter Spieler.“ Und Matthias Ringhof, der mit Schmitt beim VfR spielte: „Er hat als erfahrener Spieler uns Jüngeren geholfen. Wenn es ein Problem gab, hat er sich immer für uns eingesetzt.“