Lokalsport Mannheim

Hockey Für die Herren des TSV Mannheim ist die Partie bei Mitaufsteiger Großflottbeck bereits richtungsweisend / MHC in Harvestehude gefordert

Bundesliga-Trio auf dem Weg nach Hamburg

Archivartikel

Mannheim.Für alle drei Mannheimer Teams in der Hockey-Bundesliga geht es am Wochenende in den Norden, genauer gesagt in die Hansestadt Hamburg. Dort treten die Herren des TSV Mannheim Hockey am Samstag bereits um 11.30 Uhr beim Großflottbeker THGC zum Duell der beiden Erstliga-Aufsteiger an. Um 14 Uhr sind die Herren des Mannheimer HC beim Harvestehuder THC gefordert.

Und während sich die Hockey-Herren aus der Kurpfalz jeweils voll auf ein Spiel konzentrieren können, haben die Damen des Mannheimer HC ein Doppelspielwochenende mit zwei sehr unterschiedlichen Gegnern zu absolvieren. So sind die Mannheimerinnen am Samstag (15.45 Uhr) zunächst beim Großflottbeker THGC zu Gast, bevor es am Sonntag (14 Uhr) zum Meister Club an der Alster geht.

„Flottbek hat eine gute Mischung aus Aufstiegseuphorie und Erfahrung, dazu geht es für beide Teams schon um eine kleine Vorentscheidung, wo es die Saison langgeht. Dementsprechend bereiten wir uns auf ein sehr enges und hitziges Duell vor, bei dem Kleinigkeiten entscheiden werden“, sagt Carsten-Felix Müller, der die TSVMH-Herren gemeinsam mit Alexander Vörg coacht.

McCanns klare Vorstellungen

„Wir fahren nicht nach Hamburg, um dort Unentschieden zu spielen, sondern um zu gewinnen“, hat MHC-Herrencoach Michael McCann vor dem Spiel beim HTHC ebenfalls klare Vorstellungen, auf wessen Konto die drei Punkte wandern sollen. Beim Vizemeister ist Jossip Anzeneder wieder einsatzfähig, eventuell stößt mit Linus Müller ein weiterer Abwehrspieler hinzu. „Falls Linus spielt, dann allerdings mit Maske“, berichtet McCann, schließlich hatte Müller in der Vorbereitung einen Nasenbeinbruch erlitten. Teo Hinrichs fällt mit einem Haarriss im Finger dagegen zwei bis drei Wochen aus. „Wir brauchen die drei Punkte und die Jungs sind gut drauf“, ist McCann optimistisch.

„Das sind beides unangenehme Spiele, wobei ich mich mit dem Spiel am Sonntag bei Alster noch gar nicht befasse“, richtet MHC-Damentrainer Nicklas Benecke seine Aufmerksamkeit erst einmal auf die Samstagsbegegnung in Großflottbek. „Der GTHGC hat sich bisher gut geschlagen“, zollt Benecke dem Aufsteiger Respekt, peilt aber dennoch drei Punkte an.

„Das Team hat sich fest vorgenommen, Mannschaften zu schlagen, die hinter uns stehen. Und wenn wir aus diesem Wochenende mit drei Punkten plus x herauskommen, wäre ich zufrieden“, rechnet sich Benecke mit seiner Mannschaft auch am Sonntag beim Titelverteidiger Alster Zählbares aus.

Zum Thema