Lokalsport Mannheim

MM-Extra-Spiel Verbandsligist Fortuna Heddesheim muss in Schwetzingen gewinnen, um weiter eine Chance auf den Relegationsrang Richtung Oberliga zu haben

Das Derby als weiterer Wegweiser

Archivartikel

Mannheim.Der vergangene Spieltag liegt Rene Gölz noch schwer im Magen. „Wenn du in der letzten Minute noch den Ausgleich hinnehmen musst, dann ist das natürlich ganz bitter“, sagt der Trainer des Fußball-Verbandsligisten FV Fortuna Heddesheim mit Blick auf das jüngste 3:3 gegen den VfB Gartenstadt auf eigenem Platz. Gölz will aber nicht über den späten Zeitpunkt des Gegentors lamentieren. „Wir haben eben kein gutes Spiel gemacht. Der VfB Gartenstadt war der erwartet starke Gegner und hat sich letztlich auch diesen Punkt verdient.“ Damit verpasste es die Mannschaft aus der Tabakgemeinde, den zweiten Tabellenplatz zu übernehmen und liegt weiter einen Punkt hinter dem VfR Mannheim, der am Samstag, 16 Uhr, beim FC Zuzenhausen spielt.

Schon im Hinspiel viel Mühe

Nun stehen die Fortunen vor dem nächsten Derby. Der Aufstiegsaspirant muss am Samstag, 16 Uhr, beim SV 98 Schwetzingen antreten und hat jede Menge Respekt vor dem Tabellenachten. „Schon im Hinspiel sind wir ja nicht über ein 2:2 hinausgekommen. Schwetzingen ist eine unangenehme Mannschaft, die an einem guten Tag vor allem auf eigenem Platz alle Teams in der Liga schlagen kann“, sagt Gölz.

Und die Statistik gibt dem Heddesheimer Trainer recht: In den letzten sechs Partien im Schwetzinger Stadion hat der SV 98 nur einmal verloren. Die Mannschaft von Trainer Michael Köpper gehörte bis vor kurzem sogar noch zu den positiven Überraschungen der Saison. Doch in seinen letzten drei Begegnungen gelang dem Schwetzinger Team kein Sieg mehr. Geradezu peinlich war der Auftritt am vergangenen Spieltag: Der SV 98 verlor beim abgeschlagenen Ligaschlusslicht VfR Gommersdorf mit 2:3. Für den Tabellenletzten war es der erste Saisonsieg überhaupt.

SV-Coach Köpper ärgerte sich nach der Partie: „Da haben wir die Chance, uns mit einem Sieg aller Sorgen zu entledigen und dann spielen wir so einen Stiefel runter.“ Mit sieben Punkten Vorsprung auf den Relegationsrang hat Schwetzingen zwar noch ein gutes Polster nach hinten – doch der SV 98 darf sich nicht zu sicher sein.

Rene Gölz will sich durch die letzten Ergebnisse des kommenden Gegners aber nicht täuschen lassen. „Gommersdorf hatte schon vor dem Spiel gegen Schwetzingen einige gute Auftritte. So schlecht ist der VfR auch wieder nicht. Ich denke, dass Schwetzingen gegen uns alles geben wird.“ Tabellenführer Germania Friedrichstal, der am Samstag zeitgleich zum Kurpfalz-Derby bei der SpVgg Neckarelz antreten muss, ist bei acht Punkten Vorsprung auf den VfR Mannheim und Fortuna Heddesheim schon so gut wie durch. Es geht für die Fortuna also nur noch um Platz zwei.

„Ich mache mir aber keine Gedanken, was auf den anderen Plätzen passiert. Wir müssen erst einmal nur auf uns schauen und die drei Punkte aus Schwetzingen mit nach Hause nehmen“, macht Rene Gölz klar. Bis auf Salih Özdemir, der verletzt ist, hat der Fortuna-Coach alle Stammspieler zur Verfügung.