Lokalsport Mannheim

MM-Extra-Spiel Gegen den souveränen Landesliga-Tabellenführer SV Waldhof II kämpft der drittplatzierte VfL Kurpfalz Neckarau um seine letzte Chance

„Das ist ein absolutes Spitzenspiel“

Archivartikel

MANNHEIM.Die Fußball-Verbandsliga haben sowohl der VfL Kurpfalz Neckarau als auch der SV Waldhof II im Visier. Am Sonntag, 15 Uhr, treffen beide im Spitzenspiel der Landesliga Rhein-Neckar im direkten Duell aufeinander. Die Neckarauer stehen auf Platz drei und müssen eigentlich gewinnen, wenn sie ihre Chance auf Rang zwei wahren wollen. Die U-23-Mannschaft der Waldhöfer peilt dagegen den nächsten Schritt in Richtung Titel an.

„Der SV Waldhof II ist natürlich das Maß aller Dinge in der Landesliga. Aber wir wollen versuchen, es dem Favoriten so schwer wie möglich zu machen“, sagt Lacky Paschaloglou. Der Sportliche Leiter des VfL Kurpfalz Neckarau zeigte sich nach dem 1:1 am Mittwoch bei der abstiegsgefährdeten TSG Eintracht Plankstadt schon enttäuscht. „Wir haben mit einem Sieg gerechnet, aber leider nach dem 1:0 keinen Treffer mehr nachgelegt. Die Chancen waren auf jeden Fall da“, so Paschaloglou, der befand: „Der Ausgleich der Plankstädter hat uns aus dem Konzept gebracht.“

Lorenz Held wieder einsatzbereit

Die Neckarauer verpassten durch das Remis den Sprung auf Platz zwei und haben nun mit 40 Punkten genauso viele Zähler wie der Zweite 1. FC Mühlhausen – aber bereits zwei Spiele mehr als der Rivale absolviert. Außerdem drückt von hinten der Vierte FC Bammental, der 39 Punkte aufweist und noch eine Begegnung in der Hinterhand hat. Die Partie gegen den SV Waldhof II ist für den VfL Kurpfalz also schon so etwas wie ein kleines Finale. Gewinnen die Neckarauer nicht, sind die Chancen auf die Vize-Meisterschaft nur noch gering. „Leider hat sich Ayhan Okur verletzt, für ihn ist die Saison beendet“, berichtet Paschaloglou. Dafür ist aber Torjäger Lorenz Held, der bereits 21 Treffer erzielte, wieder einsatzbereit.

Auch die Waldhöfer kamen am Mittwoch nicht über ein Unentschieden hinaus. Doch das 1:1 gegen den ASC Neuenheim hatte keine große Auswirkungen. Das Team von Trainer Peter Brandenburger liegt weiter mit elf Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. „Das ist ein absolutes Spitzenspiel“, sagt der Waldhof-Coach vor dem Mannheimer Derby und macht klar: „Neckarau hat den besten Sturm der Liga, die ganze Offensivabteilung ist hervorragend aufgestellt. Wir werden sicher an unsere Grenzen gehen müssen, wenn wir dieses Spiel für uns entscheiden wollen.“

In der Hinrunde gewannen die Waldhöfer nach hartem Kampf noch mit 3:2. „Natürlich wäre es schön, wenn wir einen Dreier einfahren würden, denn dann kommen wir unserem Ziel Meisterschaft ganz nah“, sagt Brandenburger, der wohl auf die Mannschaft bauen kann, die gegen Neuenheim spielte. „Wir haben mit dem ASC gegen ein sehr starkes Team gespielt. Da kann ich mit dem Punktgewinn auch einmal leben“, sagt der Waldhof-Trainer, der bekanntlich den Alsenweg im Sommer ein paar hundert Meter Luftlinie Richtung Verbandsliga-Tabellenführer VfB Gartenstadt verlassen wird. Dorthin wird er auch seinen aktuellen Top-Stürmer Darnell Hil (18 Tore) mitnehmen.