Lokalsport Mannheim

Fußball-Kreisklasse A II LSV sehnt den 1. November herbei

Das Warten des Edin Jusic

LADENBURG.Mit 0:10 musste die LSV 64 Ladenburg im Derby gegen den FV 03 Ladenburg eine historische Klatsche einstecken. „Das hat schon wehgetan“, bestätigt LSV-Coach Edin Jusic, der derzeit fast schon Einzelkämpfer auf breiter Front ist. Im Sommer war er mit 70 Mann beim A-Ligisten aufgeschlagen und bewahrte ihn vor der Abmeldung vom Spielbetrieb. „Da waren richtig gute Spieler dabei, aber nach und nach sind immer mehr abgesprungen“, erinnert sich Jusic. „Manche haben wohl gedacht, hier das große Geld zu verdienen, nur weil es A-Klasse ist.“

Gleich zu Saisonbeginn musste die zweite Mannschaft aus der B-Klasse abgemeldet werden, inzwischen kämpft Jusic Woche für Woche, eine Mannschaft aufs Feld zu schicken. Zuletzt musste er die altgedienten LSV-Spieler wie Philip Brandt, Tamer Tan oder Ahmed Tayibi reaktivieren. Auch vom SSV Vogelstang, von deren Privatmannschaft ein Großteil der Spieler nach Ladenburg gewechselt war, zeigt er sich enttäuscht. „Sie wollten Ablöse für unsere Spieler haben, obwohl wir immer unsere Beiträge bezahlt und bei Festen mitgeholfen haben“, sagt Jusic. Nun wurden diese Spieler gesperrt und können erst am 1. November für die Römerstädter eingreifen. Ein Stichtag, der nun zum Neustart werden soll. „Dann stoßen zwölf Spieler dazu, die dann auch Verstärkungen sind“, sehnt Jusic diesen Tag herbei.

Abmeldung kein Thema

Von daher erklärt er einer Abmeldung vom Spielbetrieb definitiv eine klare Absage. „Das ist kein Thema. Wir werden auf jeden Fall bis zur Winterpause durchziehen. Dann wollen wir neu beginnen und die Liga aufmischen“, kündigt Jusic an.

Hehre Ziele für eine Mannschaft, die derzeit mit drei Punkten nach acht Spielen und einem Torverhältnis von 7:44 auf dem letzten Tabellenplatz steht. Noch dazu besteht die Abteilungsleitung aus einer einzigen Person. „Ursprünglich hatte ich ein Team von sechs Mitarbeitern für die Abteilungsleitung. Aber dann haben sie wohl gemerkt, dass das nicht im Vorbeigehen zu machen ist“, schildert er den Helfer-Schwund. Immerhin: Am kommenden Wochenende kann die LSV durchatmen – sie ist spielfrei. wy