Lokalsport Mannheim

Albert-Schweitzer-Turnier in Mannheim (mit Fotostrecke)

DBB-Talente zu stark für Japan

Archivartikel

Mannheim.Ohne große Mühe haben Deutschlands U-18-Basketballer den zweiten Sieg im zweiten Vorrundenspiel beim 29. Albert-Schweitzer-Turnier (AST) sichergestellt. Einen Tag nach dem 86:85-Zittererfolg über Israel legte die Mannschaft von Bundestrainer Alan Ibrahimagic am Ostersonntag einen 113:48 (29:8/37:13/26:16/21:11)-Kantererfolg über Japan nach.

Als Publikumsmagnet würde sich das Duell mit dem japanischen Nachwuchsteam am christlichen Feiertag nicht eignen – das war schon im Vorfeld der Begegnung klar. Die Asiaten, die erst zum dritten Mal nach 2014 (16. Platz) und 2016 (10. Platz) zum Teilnehmerfeld des AST gehören, gehen trotz enormer Bestrebungen in der Jugendarbeit sicher nicht als große Nummer unter Kennern durch. Wenn die 700-Zuschauer-Marke im Lauf des zweiten Vorrundenspieltags in der GBG Halle am Herzogenried fiel, war das letztlich auch dem türkischen Anhang zu verdanken. An der Unterstützung von den Rängen, wo mehr als 100 türkische Anhänger die Stimmung ordentlich anheizten, lag es sicher nicht, dass das Team von Headcoach Ömer Ugurata mit 73:79 gegen Argentinien verlor.

Schon am Samstag beim 73:67-Auftaktsieg gegen Japan hatte sich die Türkei schwergetan. Das ließ zumindest Spielraum für etwas mehr Spannung im zweiten Vorrundenmatch der deutschen Mannschaft. Diese Hoffnung verflüchtigte sich aber schnell: Für die U-18-Talente des Deutschen Basketball-Bundes (DBB) war das ungleiche Kräftemessen mit den Gästen aus Fernost eine bessere Trainingseinheit.

Konnte Japans U18 nach zwei Minuten noch auf 5:6 verkürzen, zogen die DBB-Korbjäger nur wenig später auf 18:5 davon. Von da an ging es nur noch um die Höhe des zweiten Turniersiegs: Nach dem ersten Viertel lag Deutschland mit 29:8 vorn. Zu Beginn der zweiten zehn Minuten legte das DBB-Team den nächsten Zwischenspurt hin (38:8), dann kam Japan immerhin auf 15:45 heran.

Richtig spannend wurde es freilich auch danach nicht mehr – dem Titelverteidiger waren sogar ein paar Kabinettstückchen vergönnt. Nach einer Bilderbuchvorlage von DBB-Kapitän Jonas Mattisseck drückte Lorenz Brennecke den Ball lässig zum 54:17 in den Ring. Mit der Halbzeitsirene brachte Luc van Slooten die GBG Halle noch einmal zum Beben: Der gewagte Dreipunktewurf des 15-jährigen Forward von der Feldmitte landete tatsächlich im Korb – 66:21.

Im dritten Abschnitt nahm Deutschlands U18 das Tempo etwas raus, war aber trotzdem jederzeit Herr der Lage – mit einem 92:37 ging es ins Schlussviertel. Den eröffnete Joshua Obiesie (16 Punkte, 3 Rebounds) stilvoll mit einem „Dreier“ zum 95:37. Die 100-Punkte-Grenze knackte DBB-Spielführer Mattisseck (12 Punkte, 7 Assists) 6:41 Minuten vor dem Ende per Freiwurf (100:41). Neben Mattisseck und Obiesie glänzte Forward Marco Hollerbacher mit 15 Punkten und 10 Rebounds.

Neben Deutschland hat auch Australien den zweiten Erfolg in Gruppe A nachgelegt. Nach dem klaren 89:66 über Israel darf man das Team aus „Down Under“ zu den Geheimfavoriten zählen. Die Türkei und Argentinien weisen nach dem 73:79 im direkten Duell nun jeweils einen Sieg und eine Niederlage auf. In der Gruppe B hatte Italien keine Mühe mit Ägypten – nach dem 102:52 stehen auch die „Azzurrini“ mit voller Ausbeute da. Frankreich, das am Samstag die USA mit 79:73 geschlagen hatte, verlor gestern mit 80:84 gegen Russland. Dieser Achtungserfolg wertet den russischen 98:54-Kantersieg über Außenseiter Ägypten deutlich auf. Die USA besiegten China mit 100:96.

Am Montagabend (19.30 Uhr) kommt es in der GBG Halle zum Klassiker zwischen Titelverteidiger Deutschland und der Türkei. Den dritten Spieltag in Gruppe A eröffnen Japan und Australien um 15 Uhr, um 17:15 Uhr messen sich Israel und Argentinien. In der Viernheimer Waldsporthalle spielt Frankreich gegen Ägypten (15 Uhr), Russland gegen China (17.15 Uhr) und das US-Team gegen Italien (19.30 Uhr).

Zum Thema