Lokalsport Mannheim

Handball 23:35-Packung beim Meister Flensburg

Debakel für die Eulen

FLENSBURG.Die Eulen Ludwigshafen müssen weiter auf den ersten Punkt in der Handball-Bundesliga-Saison warten. Die Pfälzer unterlagen gestern beim Meister SG Flensburg-Handewitt mit 23:35 (9:20). „In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel schon verloren“, sagte Eulen-Coach Benjamin Matschke.

Vor 5391 Zuschauern in der Flens-Arena machten die Norddeutschen schon zu Beginn klar, dass sie nichts verschenken. Nach sieben Minuten führte der Meister bereits mit 6:1. Die Eulen scheiterten in der Anfangsphase zu oft am ganz starken Torwart Benjamin Buric, der insgesamt zehn Paraden zeigte und in den ersten Minuten einen Siebenmeter hielt. Hinzu kamen frühe Zeitstrafen gegen die Ludwigshafener, die es dem Titelverteidiger einfach machten. Die SG zog auf 14:3 (18.) davon.

Ein wenig Ergebniskosmetik

Im zweiten Durchgang zeigten sich die Eulen verbessert. Doch die Flensburger bauten den Vorsprung auf 29:16 (46.) aus. Stefan Hanemann zeigte im Tor der Pfälzer eine ordentliche Leistung. Im Gegensatz zu Mathias Lenz, der in 14 Minuten im Tor keinen Ball parierte, wehrte Hanemann elf gegnerische Würfe ab. Doch auch der Keeper konnte nicht verhindern, dass Flensburg den Vorsprung ausbaute und drei Minuten vor Schluss mit 14 Toren (34:20, 57.) vorne lag.

In den letzten 180 Sekunden gelang den Eulen mit drei Toren noch ein wenig Ergebniskosmetik. Alexander Feld und Jannik Hofmann waren mit jeweils fünf Treffern beste Torschützen der Eulen, die in der Offensive das ganze Spiel über Probleme hatten. Magnus Jøndal traf für die SG neun Mal.

Eulen: Lenz, Hanemann – Salger (3), Stüber (1), Dietrich (1), Hideg (1), Scholz, Haider, Feld (5), Hofmann (5), Falk (1), Durak, Müller (2), Bührer (1/1), Dippe (3), Vaiullin.