Lokalsport Mannheim

FK Srbija Mannheim Kristian Sprecakovic will Aufsteiger in neuer Liga etablieren

Der Trainer ist der Star

MANNHEIM.33 Zweitligapartien für den 1. FC Schweinfurt und insgesamt 129 Regionalligabegegnungen unter anderem für den SV Wehen und die SV Elversberg hat Kristian Sprecakovic als Spieler absolviert. Dass der 41-Jährige aber auch als Trainer viel drauf hat, hat er zuletzt bewiesen. Der Coach führte den FK Srbija Mannheim in der vergangenen Runde zur Kreisliga-Meisterschaft. In der Landesliga Rhein-Neckar peilt Sprecakovic mit seinem Team nun den Ligaverbleib an.

„Wir hatten in der Pause keine Abgänge“, betont der Ex-Profi. Dafür kamen vier neue Spieler. Igor Miske hütete in der vergangenen Spielzeit das Tor der DJK Ziegelhausen-Peterstal. Nun kämpft er mit Slaven Kovacevic und Daniel Lee um den Stammplatz bei Srbija. Milos Ignic wechselte vom TSV Amicitia Viernheim zu den Mannheimern. Zudem sicherte sich der Aufsteiger die Dienste des Brüderpaars Nemanja und Aleksandar Markovic. Ersterer soll in der Abwehr spielen. Aleksandar Markovic soll vorn den Srbija-Topscorer der Meisterschaftssaison, Luka Stanisic, entlasten. Die Markovic-Brüder kamen von der TSG Eintracht Plankstadt zum Neuling.

In der vergangenen Spielzeit gewann der FK Srbija 21 seiner 30 Spiele und holte den Titel mit neun Punkten Vorsprung auf die TSG Lützelsachsen. „Die Spieler wollten an sich arbeiten und sich immer weiter verbessern. Das Präsidium sowie die Fans haben uns zudem nach Kräften unterstützt“, antwortet Sprecakovic auf die Frage, was er in der vergangenen Saison positiv beurteilte. Was noch besser geht? „Wir wollen in allen Bereichen immer besser werden. Allgemein sehe ich enormes Steigerungspotenzial“, sagt Sprecakovic. „Die wichtigsten Elemente für mich als Trainer sind die Teamarbeit und die Disziplin in der Mannschaft.“

Weitere Steigerung nötig

Der Srbija-Coach ist sich bewusst, dass die Landesliga noch mal eine viel größere Herausforderung ist. „Es wird sicher eine ganz schwere Saison werden. Aber wir werden hart arbeiten und wollen den Ligaverbleib unbedingt schaffen“, sagt Sprecakovic.

Die Vorbereitung lief für den Aufsteiger ganz gut. Im Badischen Pokal schalteten die Mannheimer den TSV Amicitia Viernheim mit 3:0 aus. In der zweiten Runde war dann aber gegen das Verbandsligaspitzenteam Fortuna Heddesheim (0:4) Endstation. Doch auch in diesem Spiel zeigte Srbija eine ansprechende Leistung.

Ligaauftakt ist für den FK am Sonntag, 15 Uhr, beim Mitaufsteiger TSV Neckarbischofsheim. Sprecakovic geht zuversichtlich in die erste Partie. Der Coach stellt klar: Seine Mannschaft ist in die Landesliga gekommen, um zu bleiben.

Zum Thema