Lokalsport Mannheim

Ringen In der Oberliga empfängt Viernheim den ASV

Derby und Spitzenkampf

Schriesheim.Bereits am dritten Kampftag der Ringer-Regionalliga kommt es am Samstag in Reilingen zum nordbadischen Duell zwischen der RKG Reilingen/Hockenheim und dem KSV Schriesheim. Kai Dittrich, der Trainer des KSV Schriesheim, ist optimistisch: "Wir treten als leichter Favorit an, denn die Mannschaft brennt auf den ersten Sieg." Besondere Motivation zieht das Team laut Dittrich aus der Tatsache, "dass wir vergangene Woche auf der Matte gewonnen haben und uns später am grünen Tisch der Sieg aberkannt wurde". Geht es nach KSV-Mannschaftsführer Werner Wolf wird das Team dies wegstecken. "Und wenn wir auf der Matte die Leistungen der Auftaktkämpfe abrufen können, sollten wir den ersten Sieg feiern", sagt Wolf.

In der Oberliga kommt es im Derby zwischen dem SRC Viernheim und ASV Ladenburg zum Spitzenkampf zweier noch verlustpunktfreier Mannschaften. Sascha Niebler, der sportliche Leiter des SRC erwartet "einen hochklassigen Kampf mit interessanten Duellen." Mit Blick auf die bislang gezeigten Leistungen und vom Papier her sieht er sein Team etwas im Vorteil und hofft auf sechs Einzelsiege. Was die Rollenverteilung betrifft, will Herbert Maier vom ASV Ladenburg da nicht widersprechen, möchte aber "die bestmögliche Mannschaft auf die Matte schicken und den Kampf offen gestalten".

RSC Eiche mit Personalproblemen

Der RSC "Eiche" Sandhofen hat am Samstag Heimvorteil, trifft aber auf die bislang überzeugend aufgetretene SVG Nieder-Liebersbach. Für Marcel Knittel von der "Eiche" wird es ganz schwer, den Sieg zu erkämpfen: "Die Mannschaft ist nach der knappen Niederlage in Ziegelhausen zwar top motiviert, doch ob wir komplett antreten können, ist noch unklar." PW