Lokalsport Mannheim

Handball Die Drittligisten TV Germania Großsachsen und SG Leutershausen wollen endlich gewinnen

Doppelte Sehnsucht nach dem ersten Sieg

Archivartikel

Großsachsen.Handball-Drittligist TVG Großsachsen ist mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet, entsprechend groß ist am Samstag (20 Uhr) schon der Druck im Heimspiel gegen die Bundesligareserve des HC Erlangen. Denn in der kommenden Woche reist der TVG zum Titel-Topfavoriten Eisenach – und dort hängen die Trauben richtig hoch.

„Wir müssen ruhig und mit kühlem Kopf an die Sache herangehen. Das bedeutet nicht, dass wir langsam spielen wollen. Wir dürfen nur nicht in eine wilde Rennerei verfallen. Wir haben die Möglichkeit, die Defensive des HC zu knacken. Und wir wollen unsere ersten Punkte“, sagt TVG-Trainer Stefan Pohl.

Auf den ersten Saisonsieg wartet auch die SG Leutershausen noch, allerdings hat die SGL immerhin schon einen Zähler auf dem Konto. Bei der SG Bruchköbel wollen die Bergsträßer am Sonntag (17 Uhr) als Gewinner vom Feld gehen. Trainer Frank Schmitt ist vorsichtig optimistisch: „Wir haben uns zuletzt im Vergleich zum ersten Spiel deutlich verbessert. Gut ist aber längst noch nicht alles. Wir müssen uns noch in vielen Bereichen verbessern, das hat man gesehen. Die ganzen verletzten Spieler erschweren natürlich einen guten Trainingsbetrieb, aber wir wollen nicht jammern. Bruchköbel hat eine gute Mannschaft.“

Die Langzeitverletzten Niklas Ruß und Marvin Karpstein benötigen noch Zeit, um zur Mannschaft zurückzukehren. Unter der Woche meldete sich Philipp Bernhardt krank, außerdem fiel Ernst Mantek auch aufgrund von Krankheit aus. Im SGL-Lager geht man aber davon aus, dass am Sonntag beide einsatzbereit sind.

Die Bruchköbeler haben nach zwei Spieltagen eine ausgeglichene Bilanz: Zum Auftakt siegten die Hessen gegen die Bundesliga-Reserve des HC Erlangen, danach folgte ein 25:28 in Eisenach.