Lokalsport Mannheim

Hockey Bittere Niederlagen für Mannheimer Bundesliga-Duo

Doppelter Rückschlag

Archivartikel

Köln/Nürnberg.Diesen Spieltag werden beide Mannheimer Teams in der Feldhockey-Bundesliga der Herren in keiner guten Erinnerung behalten. Während der Mannheimer HC im Topspiel bei Rot-Weiss Köln durch ein 1:2 (0:0) seine Chancen auf den Gruppensieg in der Staffel B deutlich schmälerte und sogar den Hamburger Polo Club auf Platz zwei an sich vorbeiziehen lassen musste, gab es am anderen Ende der Staffel B im Kellerduell für den TSV Mannheim Hockey eine schmerzliche 0:1 (0:1)-Auswärtsniederlage beim Schlusslicht Nürnberger HTC.

„Der Sieg für Rot-Weiss Köln geht völlig in Ordnung, sie hatten sogar die Chancen, das Ergebnis noch deutlich höher zu gestalten“, räumte MHC-Co-Trainer Peter Maschke ein. Neben Tino Ngyuen, dessen Ausfall schon länger feststand, musste der amtierende deutsche Vizemeister aus Mannheim in Köln kurzfristig auch auf den Einsatz von Abwehrroutinier Philipp Huber verzichten. „Wir wollen in den drei noch ausstehenden Spielen vor der Winterpause neun Punkte holen“, erklärte Maschke die Maßnahme, den gebürtigen Limburger lieber zu schonen, um keinen längerfristigen Ausfall zu riskieren.

TSVMH lässt zu viele Chancen aus

Obwohl Rot-Weiss Köln schon in Hälfte eins den Ton angab, sollte die Überlegenheit der Hausherren erst nach dem Wiederanpfiff auf der Anzeigetafel ihren Widerhall finden. Christopher Rühr traf per Siebenmeter zum 1:0 (32.), nachdem bei der Strafecke zuvor nur ein Mannheimer Fuß den Einschlag im MHC-Tor verhinderte. Ein wenig überraschend meldete sich Mannheim nach einem schönen Solo von Benjamin Benzinger mit dem 1:1 (42.) im Spiel zurück. Das Glücksgefühl der MHC-Herren hielt aber nicht lange an, denn nur sieben Minuten später gelang Thies Ole Prinz das letztlich entscheidende 2:1 (49.) für Köln, das durch diesen Erfolg seine Spitzenposition in der Staffel B festigte.

Ihren fünften Platz in der Staffel B wollten die TSVMH-Herren eigentlich ebenfalls untermauern und ein Unentschieden wäre für den TSVMH auch drin gewesen, was Trainer Alexander Vörg für das gerechtere Ergebnis gehalten hätte. „Aber wir haben unsere Chancen einfach nicht genutzt“, bemängelte der TSVMH-Coach am Auftritt seines Teams.

Während der NHTC seine einzige Strafecke der Partie per Stechertor durch Joshua Brügel zum 1:0 (23.) nutzte, ließen die TSVMH-Herren ihre beiden Strafecken im Spiel ohne Erfolg verstreichen. In der 53. Minute hatte Jaques Danneberg das Tor völlig frei vor sich, vergab aber die Chance zum 1:1. „Das war natürlich eine hundertprozentige – aber so was passiert eben“, galt Vörgs Blick nach der Pleite an der Noris schon den kommenden Aufgaben.

Zum Thema