Lokalsport Mannheim

MM-Extra-Spiel In der Kreisklasse A I trifft der TSV Neckarau auf den SV Seckenheim - und beide Teams hadern mit dem Saisonstart

Ein Derby zwischen zwei Unzufriedenen

Mannheim.Zwei Mannheimer Traditionsvereine hoffen in der Fußball-Kreisklasse A I auf bessere Zeiten. Der TSV Neckarau empfängt am Sonntag den SV Seckenheim, beide Teams stolperten schon mehrfach zu Rundenbeginn und hängen im Niemandsland der Tabelle fest. Im ersten Saisonspiel zeigten die Neckarauer mit einem 11:1 gegen Altlußheim, was in ihnen steckt. Es folgten zwei Unentschieden und eine Niederlage. "Wie in der Vorsaison zeigt mein Team wieder zwei Gesichter", sagt TSV-Coach Pasquale Pilato. "Wir haben letztes Jahr gezeigt, dass wir jeden schlagen können, jedoch auch, dass wir immer wieder Negativerlebnisse einstecken müssen. Wir haben noch keine Konstanz."

Dabei wurden die Neckarauer als Geheimfavorit im Aufstiegsrennen gehandelt, wollten selbst den vierten Platz aus der Vorsaison noch toppen. Doch vor allem der Ausfall von Schlüsselspieler Ivan Pavlov machte sich in den ersten Partien bemerkbar. Pilato: "Ivan ist mit seiner Erfahrung und seinem Können Gold wert für den TSV. Nach muskulären Problemen kommt er jetzt am Sonntag gegen Seckenheim zurück. Aber auch ohne ihn hätten wir mittlerweile mehr Punkte auf dem Konto haben müssen." Dank des Comebacks von Pavlov muss Pilato am Wochenende endlich nicht mehr selbst ran, beim 3:3-Unentschieden in Schwetzingen stand der Trainer von Beginn an auf dem Feld.

Mit der bisherigen Ausbeute hadert auch sein Gegenüber José Hernandez. Insbesondere die jüngste 1:2-Heimpleite gegen den MFC 08 Lindenhof II ärgert den Coach maßlos. "Da haben wir alles falsch gemacht, was du falsch machen kannst. Schlechter kann man nicht spielen", schimpft Hernandez: "Wir haben schon vor der Saison gewusst, dass es schwierig wird, weil wir keinen großen Kader haben. In den ersten Partien haben wir aber immerhin gezeigt, dass wir auf Augenhöhe mitspielen können, da wären auch mehr Punkte drin gewesen."

Viele verletzte Leistungsträger fehlen dem SV aktuell, mit Yildirim und Stumpf-Vegas kommen noch zwei weitere hinzu. "Wir spielen quasi nie mit derselben Mannschaft, da ist es schwer, Automatismen einzubringen", weiß Hernandez und lässt mit seinem Team Milde walten: "Es bringt jetzt nichts, auf die Jungs verbal einzuprügeln. Wir brauchen Geduld, bis alle an Bord sind. Wir brauchen aber natürlich auch Punkte, um Ruhe ins Team und in den Verein zu bringen."

Während Seckenheim also nach Form und Mannschaft sucht, will der TSV am Sonntag den Anschluss ans obere Tabellendrittel schaffen. Pilato: "Wir haben das letzte Heimspiel gegen Rohrhof 0:2 verloren, da muss Wiedergutmachung her. Wir wollen jetzt gegen Seckenheim ganz klar einen Dreier einfahren, um allmählich oben anzuklopfen". SV-Coach Hernandez gibt die Favoritenrolle an den Gegner weiter, will aber eine deutliche Leistungssteigerung seiner Elf sehen: "Der Druck liegt komplett beim TSV. Wir haben dort nichts zu verlieren und können befreit aufspielen. Natürlich hat Neckarau eine starke Offensive, wir werden uns aber eine Taktik zurechtlegen und wollen punkten."

Beide Mannschaften kennen sich übrigens gut. Schon im vergangenen Jahr trafen sie mehrfach aufeinander. Das letzte Spiel war ein wahres Schützenfest. Seckenheim besiegte den TSV vor rund vier Monaten mit 6:4.