Lokalsport Mannheim

Leichtathletik Im Heidelberger Dauerregen trägt sich Nikki Johnstone als erster Ultra-Sieger des Trail-Marathons in die Siegerliste ein

Eine Klasse für sich

Heidelberg.Kühle Temperaturen und eine regennasse Strecke stellten die knapp 1500 Teilnehmer des 7. Gelita Trail Marathon Heidelberg vor große Herausforderungen. Nicht nur galt es die anspruchsvolle Strecke zu bezwingen, sondern auch den Elementen zu trotzen um erfolgreich das Ziel auf dem Heidelberger Karlsplatz zu erreichen. Im besonderen Fokus standen dabei die Teilnehmer des neuen Long Distance Trail über satte 50 Kilometer und nicht weniger 2000 Höhenmeter.

Am besten kam der Düsseldorfer Nikki Johnstone mit den Gegebenheiten zurecht und trug sich in die Geschichtsbücher des Trail Marathons als erster Sieger des Long Distance Trail ein. Allein in Führung liegend, zeigte Johnstone über die ganze Distanz keinerlei Schwäche, obwohl er erst am Wochenende zuvor in Mannheim den Franklin Meilenlauf über die Halbmarathonstrecke in persönlicher Bestzeit von 1:07 gefinisht hatte. In 3:45,47 Stunden bewältigte er die 50 Kilometer über Philosophenweg, Heiligenberg, Weißen Stein, Stift Neuburg, Himmelsleiter, Felsenmeer und Königstuhl. Trotz der unglaublich glatten und aufgeweichten Strecke ging der Sieger volles Risiko und flog geradezu die steilen Down Hills der Ultra Strecke hinunter. Dies hatte man dem Straßen-Marathonläufer unter derart widrigen Bedingungen nicht unbedingt zugetraut.

Weniger gut lief es für den ausgewiesenen Ultra-Trail-Experten Markus Mingo. Der Sieger des Trans Alpine Run 2018 stürzte und wurde in 4:09, 50 h Zweiter. Dennoch war Mingo sehr zufrieden mit seinem Rennen. „Ich war sehr überrascht, was der Gelita Trail an anspruchsvollen Passagen zu bieten hat – super Trails gibt es hier rund um Heidelberg, nächstes Jahr bin ich wieder dabei“, meinte der Deutsche Ultra-Trail Meister von 2017. Den dritten Platz sicherte sich Alexander Waaler in 4:29,21 h. Als erste Frau konnte sich Caroline Kopp von der TSG Leutkirch in die Siegerliste des Long Distance Trail in einer Zeit von 4:56,09 eintragen. Sie gewann vor Pia Winkelblech (Landau Running Company) und Figo Huanyu Zhang (China Kids).

Auf dem Marathon Trail konnte die Siegerin des NCT Halbmarathons, Silvia Felt, den Sieg davontragen. In 3:42,45 setzte sie sich mit knapp sieben Minuten Vorsprung vor Johanna Heinbuch (3:59,44) und Juliana Böhm (4:05,56) durch. Bei der Männer-Konkurrenz gewann Marius Klein vom VfL Marburg (3:36:09) vor Björn Alt (engelhorn sports) und dem Lokalmatadoren Daniel Neugebauer vom Team Nikar Heidelberg.

Neue Sieger über 30 Kilometer

Auch auf der Half-Trail Distanz gab es einen anderen Sieger als 2018. Der in Heidelberg lebende Franzose Pierre Emmanuel Alexandre (engelhorn sports team/MTG) spielte seine Erfahrung als Sieger des Trailmarathons 2017 aus und gewann die 30 Kilometer in 2:05,13 vor Julian Beuchert (LAZ Mosbach, 2:07,47). Dritter wurde Timo Striegel (Ludwigsburg). Bei den Half-Trail-Frauen lautete der Zieleinlauf Lisa Merget (SG Enkheim/2:37,04) vor Christina Erdbrink (2:40,44) und der Heidelbergerin Katharina Zirngibl (2:42,46).

Trotz des Dauerregens zogen die Veranstalter von M3 ein positives Fazit: „Obwohl es dieses Jahr durch das Wetter besonders hart war, haben wir ein großartiges Feedback von unseren Läuferinnen und Läufern bekommen“, sagte M3-Geschäftsführer Christian Herbert.

Zum Thema