Lokalsport Mannheim

Fußball-Kreisliga SpVgg Wallstadt macht bei 1:3-Niederlage nichts aus ihren Möglichkeiten

Enosis eiskalt

Mannheim.Die SpVgg Wallstadt hat in der Fußall-Kreisliga zwar gegen den SV Enosis verloren, bleibt aber Tabellenzweiter hinter Spitzenreiter Rot-Weiß Rheinau. Das Duell der gut gestarteten Aufsteiger entschied der FV Ladenburg für sich und besiegte Hochstätt Türkspor klar mit 6:0. Im unteren Tabellendrittel machte der VfR Mannheim II nach dem 5:0 beim MFC Lindenhof Boden gut.

Wallstadt – SV Enosis 1:3 (1:2)

Die schlechte Chancenverwertung brach der SpVgg Wallstadt das Genick. Während der SV Enosis seine Möglichkeiten eiskalt ausnutzte, leisteten sich die Platzherren vor allem in der zweiten Hälfte auch noch einige gravierende Fehler.

Gartenstadt II – Lützels. 2:2 (1:0)

Der VfB Gartenstadt verschenkte drei Punkte, denn er hatte eindeutig mehr vom Spiel, war aber vor dem Tor der TSG Lützelsachsen entweder nicht clever genug oder scheiterte am guten gegnerischen Keeper.

Leutersh. – Plankst. 2:2 (1:1)

Der FV Leutershausen kassierte die Gegentreffer jeweils in der Nachspielzeit, dazwischen war er deutlich überlegen, ging aber mit seinen Chancen fahrlässig um. Insofern verdiente sich die TSG Eintracht Plankstadt den Punkt.

Ladenburg – Hochstätt 6:0 (4:0)

Der FV Ladenburg setzte den ersatzgeschwächten FC Hochstätt Türkspor sofort unter Druck, machte permanent Tempo, provozierte Fehler und spielte Chance um Chance heraus. Der Sieg war hochverdient.

Lindenhof – VfR Ma. II 0:5 (0:4)

Der MFC Lindenhof fand nicht ins Spiel, bemühte sich zwar, konnte aber den souveränen VfR Mannheim nie in Verlegenheit bringen.

Hemsbach – Rheinau 2:4 (1:1)

Beim Schlusslicht SG Hemsbach machte sich der Trainerwechsel am vergangenen Montag bemerkbar, denn die Mannschaft von Zesur und Orhan Kurtisov trat mit einem neuen Geist auf. Sie kämpfte aufopferungsvoll, verlangte Primus SC Rot-Weiß Rheinau einiges ab, spielte sogar 70 Minuten auf Augenhöhe.

Viernh. – FV Hockenheim 4:1 (3:1)

Nach holprigem Beginn spielte sich der TSV Amicitia Viernheim in Torlaune, entschied das Spiel vor der Pause und verdiente sich den Sieg gegen schwache Hockenheimer.

Reilingen – Friedrichsf. 0:3 (0:0)

Individuelle Fehler des SC Reilingen wurden von den spielerisch keineswegs besseren Friedrichsfelder Germanen clever ausgenutzt. Nach dem 0:2 machten die Platzherren dann auf und kassierten noch ein Tor.

Zum Thema