Lokalsport Mannheim

Fußball-Relegation Im Duell der Vize-Meister aus den beiden A-Liga-Staffeln trifft der SVE in Käfertal auf Rohrhof

Enosis vor dem Alles-oder-nichts-Spiel

MANNHEIM.SV Enosis Mannheim gegen den SV Rohrhof – es ist das Duell zweier Mannschaften, die im Schlussspurt der Saison noch von der Spitze ihrer jeweiligen A-Liga-Staffeln verdrängt und um die Meisterschaft und den Direktaufstieg gebracht wurden. Das griechische Team aus Neuostheim wurde beispielsweise erst am vorletzten Spieltag im direkten Duell mit dem FV Leutershausen von den Bergsträßern überholt.

„Gegen Leutershausen haben uns drei ganz wichtige Spieler gefehlt“, erklärt Enosis-Coach Sotirios Kiritsis die 1:2-Niederlage. Danach hieß es Mund abwischen und nach vorne schauen, was die Mannschaft auch in eindrucksvoller Manier umsetzte. „Gegen Sandhofen waren wir hochkonzentriert, da wir gewinnen mussten“, so Kiritsis. Unter dem Strich stand ein 5:1-Auswärtserfolg. Nun geht es im Aufstiegsspiel der beiden A-Liga-Vizemeister gegen den SV Rohrhof, der seinerseits erst am drittletzten Spieltag die über zehn Runden anhaltende Tabellenführung an die Spvgg 06 Ketsch II abgeben musste. Nachdem in den Vorjahren der letzte Aufsteiger in die Kreisliga immer in Hin- und Rückspiel ermittelt wurde, heißt es nun in einer Partie auf neutralem Feld in Käfertal am Sonntag um 17 Uhr „Hopp oder top“.

Kiritsis: „Chancen bei 50:50“

„Ich finde ein Spiel besser. Da kann man alles reinwerfen und hat nicht noch eine Vorbereitungswoche auf das Rückspiel“, unterstützt Kiritsis den neuen Modus. Es dürfte ein vom gegenseitigen Abtasten geprägtes Spiel werden, denn beide Teams waren trotz verpasster Meisterschaft mit großem Abstand die besten Defensivmannschaften ihrer Liga. „Ich habe Rohrhof noch nicht gesehen, aber ich habe mir sagen lassen, dass sie defensiv und auch offensiv sehr stark sind“, weiß Kiritsis. „Ich sehe die Chancen bei 50:50.“ Verzichten muss Kiritsis ausgerechnet im Play-off auf die Brüder Pavlos und Stefanos Sidiropoulos sowie auf Avdo Gutic und Chrisovalantis Davanis.

„Es gelten aber keine Ausreden. Alle, die da sind, sind gefordert“, will Kiritsis nicht klein beigeben. Unabhängig vom Ausgang der Partie und der Ligazugehörigkeit ist der SV Enosis für die neue Saison bereits gerüstet. Trainer Kiritsis bleibt und auch zehn neue Spieler sind schon unter Dach und Fach, „so dass wir spätestens nächstes Jahr aufsteigen wollen, falls es jetzt nicht klappt.“ wy