Lokalsport Mannheim

Eishockey Großer DPL-Finaltag am Sonntag in Eppelheim

Etz auf Titeljagd

Archivartikel

Eppelheim.Er kann es nicht lassen. Ein Leben ohne Eishockey? Das ist für Mark Etz undenkbar, auch wenn die Ziele kleiner geworden sind. Der 37-jährige Mannheimer hat es in seiner Profikarriere auf knapp 300 Spiele in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gebracht, mit den Adlern wurde er 2001 unter Trainer Bill Stewart deutscher Meister, 2004 ließ er den Titel mit den Frankfurt Lions folgen.

Jetzt greift er wieder nach einem Pokal – jedoch nicht im Profibereich, sondern bei den Amateuren. Wenn die DPL (Die Players League) am Sonntag im Eppelheimer Icehouse ihre Besten sucht, steht Etz mit den Heddesheim Flames im Finale der höchsten Division. Gegner sind um 18 Uhr die Wiesbaden Vikings I.

„Ein- bis zweimal in der Woche stehe ich noch auf dem Eis“, sagt Etz, der für die Flames mit seinem Bruder Eike stürmt. Mehr Zeit bleibt ihm nicht mehr für seine große Passion, die längst zum Hobby geworden ist. In Neckargemünd ist er mit Eike in die Zahnarztpraxis seines Vaters Jörg eingestiegen, der mit dem Mannheimer ERC 1980 deutscher Meister wurde. Zusammen laufen die Etz’ auch noch in der AH des MERC auf.

Auf das große Finale haben sich die Flames mit einigen Freundschaftsspielen vorbereitet. Wie die Chancen gegen die Vikings stehen, kann Etz nicht beurteilen: „Als wir in der Hauptrunde gegen sie gespielt haben, war ich nicht dabei. Aber wie ich gehört habe, wird es eine ganz spannende Sache.“ cr